Der Berliner Reichstag

Deutschland-Chronik

Deutschland-Chronik

Die Chronik vermittelt Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen zur Zeitgeschichte und Politik in Deutschland über die letzten fünfeinhalb Jahrzehnte. Sie beginnt mit der bedingungslosen Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945, und sie endet 55 Jahre später Ende Mai 2000. Redaktionsschluss war daher am 1. Juni 2000.

Der Tag in der Geschichte

  • 22. Mai - 2. Juni 1946
    Die Einheitsschule wird in der SBZ mit dem Ziel eingeführt, die Schule zu demokratisieren: ohne Rücksicht auf Geschlecht, Besitz, Glauben oder Abstammung. Privilegien im Bildungswesen sollen so abgeschafft werden. Auf den »vorschulischen« Kindergarten folgt... Weiter
  • 22. - 25. Mai 1952
    Der Schriftstellerverband (Vorsitz: Anna Seghers) konstituiert sich als selbständige Organisation in der DDR außerhalb des »Kulturbunds« (3. 7. 1945) und bekennt sich zum »sozialistischen Realismus«. Stalin hatte von den Schriftstellern als »Ingenieuren der... Weiter
  • 22. Mai 1970
    Egon Bahr, Staatssekretär im Bundeskanzleramt, und Außenminister Andrej Gromyko schließen in Moskau ihren Meinungsaustausch über Fragen eines deutsch-sowjetischen Gewaltverzichts ab. Die Verhandlungsergebnisse sind in einer 10-Punkte-Absichtserklärung... Weiter
  • 22. Mai 1989
    Die DDR und die Volksrepublik Polen klären den Verlauf der Oder-Neiße-Grenze in der Oderbucht durch Abgrenzung der Seegebiete. Weiter
  • 22. Mai 1990
    BAföG-Reform: Studierende erhalten die Förderung künftig zur Hälfte als Zuschuss und nicht mehr wie bisher als Volldarlehen. Neu aufgenommen werden Schüler von Berufsaufbauschulen und Fachoberschulklassen, von Fach- und Berufsfachschulklassen (ab Klasse 11).... Weiter