Der Berliner Reichstag

Deutschland-Chronik

Deutschland-Chronik

Die Chronik vermittelt Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen zur Zeitgeschichte und Politik in Deutschland über die letzten fünfeinhalb Jahrzehnte. Sie beginnt mit der bedingungslosen Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945, und sie endet 55 Jahre später Ende Mai 2000. Redaktionsschluss war daher am 1. Juni 2000.

Der Tag in der Geschichte

  • 21./22. Juli 1948
    In Rüdesheim (Jagdschloss Niederwald) kommen die westdeutschen Ministerpräsidenten unter dem Einfluss des Berliner Oberbürgermeisters Ernst Reuter (SPD) zu dem Schluss, dass der neu zu gründende westdeutsche Staat die Reichseinheit nicht gefährden werde. Denn... Weiter
  • 21. Juli 1956
    Das Wehrpflichtgesetz führt für alle Männer zwischen dem 18. und dem 45. Lebensjahr die allgemeine Wehrpflicht ein. Es regelt auch das Wehrersatzwesen für Wehrdienstverweigerer und die Freistellung vom Wehrdienst. - Das Gesetz gilt nicht in West-Berlin. Die... Weiter
  • 21. Juli 1980
    Die DDR beteiligt sich an den Olympischen Sommerspielen in Moskau und belegt hinter der Sowjetunion den zweiten Platz im inoffiziellen Medaillenspiegel. Die Spiele waren von westlichen Staaten, u. a. den USA und der BRD, wegen des Einmarsches sowjetischer... Weiter
  • 20. / 21. Juli 1981
    Weltwirtschaftsgipfel in Ottawa: Die Staats-und Regierungschefs der USA, Kanadas, Japans, der BRD, Frankreichs, Großbritanniens und Italiens beschließen, die Arbeitslosigkeit und die Inflation zu bekämpfen, den Handelsprotektionismus einzudämmen und die... Weiter