Der Berliner Reichstag

16.3. DDR: Vom Mauerbau bis zum Sturz Ulbrichts

12. Januar 1968

Das sozialistische Strafrecht, das vor allem die Staats- und Gesellschaftsordnung schützen soll, wird im Strafgesetzbuch und in der Strafprozessordnung verankert. Es unterscheidet zwischen Straftaten (Verbrechen und Vergehen) sowie Verfehlungen. Neben Freiheitsstrafen gibt es Strafen ohne Freiheitsentzug, Beratungen und Erziehungsmaßnahmen. Verabschiedet werden zugleich die Gesetze zur Bekämpfung von Ordnungswidrigkeiten und über den Vollzug der Strafen mit Freiheitsentzug sowie über die Wiedereingliederung Strafentlassener in das gesellschaftliche Leben.

zurück 24. Juli 196731. Januar 1968 vor