Der Berliner Reichstag

16.1. BRD: Von der Ära Adenauer zur Großen Koalition

26. November 1966

Einigung zwischen CDU/CSU und SPD über eine Große Koalition unter Kurt Georg Kiesinger als Bundeskanzler und Willy Brandt als Vizekanzler. - Das Angebot der FDP, mit allen ihren Bundestagsstimmen eine Kanzlerkandidatur Brandts zu unterstützen, hatte die SPD-Verhandlungskommission (Brandt, Erler, Möller, Schiller, Schmidt und Wehner) nicht aufgegriffen. Die CDU /CSU-Fraktion hatte den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kiesinger am 10. 11. nach drei Wahlgängen zum Kanzlerkandidaten bestimmt. Gegenkandidaten waren: Rainer Barzel, Walter Hallstein und Gerhard Schröder.

zurück 27. Oktober 196630. November 1966 vor