Der Berliner Reichstag

23.3. DDR: Internationale Anerkennung und Sicherheitspolitik

14. März 1974

Die beiden deutschen Staaten unterzeichnen das Protokoll über die Errichtung der Ständigen Vertretungen in Bonn und Ost-Berlin. Die Ständigen Vertretungen, die ihre Arbeit offiziell am 2. 5. 1974 aufnehmen, sind keine diplomatischen Missionen zwischen Völkerrechtssubjekten, sondern Vertretungen sui generis; denn es handelt sich um zwei Staaten in Deutschland, die füreinander kein Ausland sind. Zuständig für die Ständige Vertretung der DDR ist daher nicht das Auswärtige Amt, sondern das Bundeskanzleramt.

zurück 21. Dezember 19734. September 1974 vor