Der Berliner Reichstag

34.1. DDR: »Wir wollen raus«: Massenflucht und politischer Wandel als Vorläufer der »Wende« 1989

7. Juli 1989

Ende der Breschnew-Doktrin: Der Warschauer Pakt widerruft im Schlusskommuniqué von Bukarest die völkerrechtliche These von der beschränkten Souveränität der sozialistischen Staaten. (21. 8. 1968) Da die Sowjetunion auf ihr Interventionsrecht verzichtet hatte, waren in den osteuropäischen Staaten schrittweise und friedlich politische Veränderungen möglich geworden. Während die Rote Armee in der DDR am 17. 6. 1953, in Ungarn am 4. 11. 1956 und in der CSSR am 21. 8. 1968 noch militärisch interveniert hatte, um den Führungsanspruch und das Herrschaftsmonopol der moskautreuen Kommunisten gewaltsam zu sichern, ließ es die neue Sowjetführung unter Gorbatschow zu, dass sich in Ungarn, in Polen und schließlich auch in der DDR und CSSR ein friedlicher Machtwechsel vollzog.

zurück 1. Juli - 31. August 19898. August 1989 vor