Bus brennt

20.8.2018 | Von:
Heinrich Böll

"Moskaus moralischer Bankrott..."
Ein Brief aus Prag von Heinrich Böll

Zum Zeitpunkt des Einmarschs der Truppen des Warschauer Pakts in die CSSR am 21. August 1968 befand sich der Schriftsteller Heinrich Böll mit seiner Frau Annemarie und seinem Sohn René in Prag. Er war für vier Tage einer Einladung des tschechoslowakischen Schriftstellerverbands gefolgt. Der friedliche Widerstand der Einwohner Prags beeindruckte den Augenzeugen zutiefst. Nachfolgenden Kommentar verfasste er für eine von Friedrich Dürrenmatt initiierte Solidaritätsveranstaltung am 8. September 1968 im Stadttheater Basel.

Ein sowjetischer Panzer in Prag am 21. August 1968 - von Demonstrierenden mit einem Hakenkreuz bemalt, als Zeichen der Kritik, dass der Einmarsch des Warschauer Pakts gleich gesetzt wird mit der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Nazis am 15. März 1938.Ein sowjetischer Panzer in Prag am 21. August 1968 - von Demonstrierenden mit einem Hakenkreuz bemalt, als Zeichen der Kritik, dass der Einmarsch des Warschauer Pakts gleich gesetzt wird mit der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Nazis am 15. März 1938. (© mlkmemorial / linhart)

August abends kam ich auf Einladung des tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes in Prag an. Auf der telegrafischen Einladung hatte u. a. gestanden "Unser Bestreben ist, daß Sie sich an Ort und Stelle über den würdigen Verlauf unseres Erneuerungsprozesses überzeugen und nach Rückkehr die Öffentlichkeit Ihres Landes unterrichten". Rückwärts betrachtet wirkt nun der Text dieser Einladung wie mörderische Ironie. Ich hatte die Einladung ohne Zögern angenommen, weil ich im tschechoslowakischen Modell eines demokratischen Sozialismus eine große Hoffnung für den Westen und für den Osten sah; von dort, von Prag und Bratislava aus, hätte sich nach Osten und Westen verbreiten können, was bis zum Januar 1968 als Utopie galt: sozialistische Freiheit.

Buchcover: Heinrich Böll - Der Panzer zielte auf KafkaDer nebenstehende Kommentar ist dem Buch entnommen: Heinrich Böll; "Der Panzer zielte auf Kafka, Heinrich Böll und der Prager Frühling", erschienen im KiWi-Verlag 2018.
Worüber ich nun die "Öffentlichkeit meines Landes unterrichten" kann: schon in der ersten Nacht weckte uns das Dröhnen schwerer Flugzeuge, die sehr niedrig flogen. Um sieben Uhr früh kam ein Freund ins Hotel, klopfte an unsere Tür und rief von draußen: Wir sind besetzt. Kurz darauf hörten wir die ersten Schüsse auf dem Wenzelsplatz, wir gingen sofort hin, sahen die sowjetischen Panzer – eine Demonstration absurder Dummheit und unzählige Menschen, Jugendliche und Erwachsene.

Mich erregte am meisten, wie leidenschaftlich die Menschen versuchten, mit den sowjetischen Soldaten zu diskutieren, ihnen und sich diesen unglaublichen Vorgang zu erklären. Ein einziger Schuß von seiten der Bevölkerung hätte wahrscheinlich die Katastrophe ausgelöst, aber dieser eine Schuß fiel nicht. Es war sichtbar, daß wir Zeugen eines historischen Ereignisses waren, dessen Folgen noch nicht auszudenken sind.

Sichtbar war auch, daß hier der von Moskau zentral gelenkte Sozialismus seinen moralischen Bankrott erklärte und daß es sich um eine unverhohlene Unterdrückung einer ganzen Nation handelte. Das Modell einer Hoffnung, die hier acht Monate lang verwirklicht worden war, wurde zerstört. In Prag und Bratislava war bewiesen worden, daß ein strenges doktrinäres System von innen heraus, aus der regierenden Partei heraus, unterstützt von Schriftstellern, Künstlern und Intellektuellen, die die Einsicht der Funktionäre stärkten und förderten, ohne Gewalt reformierbar war.

Da auch wir in erstarrten Systemen leben, kann, was in diesen acht Monaten verwirklicht wurde, für uns ein Vorbild bleiben. Zunächst haben auf beiden Seiten die Reaktionäre gesiegt, und so manche westliche Träne ist eine Krokodilsträne. Der Prager Totentanz und der blutige Wahlkarneval in Chicago bedingen einander, sie stützten einander, und es wird für die tschechoslowakische Nation wie für uns die Zeit kommen, wo wir uns vor falschen Freunden hüten müssen. Die beiden Blöcke werden nach Einheit und Einigkeit innerhalb der Blöcke schreien, während sie sich doch untereinander einig sind über das, was in der Tschechoslowakei und in Vietnam geschieht.

Die jungen Menschen, die in Chicago gegen den Krieg in Vietnam protestiert haben und zusammengeschlagen worden sind, haben gleichzeitig für die Tschechoslowakei demonstriert. Die Tschechoslowakei hat bewiesen, daß Freiheit nicht in eine westliche und östliche geteilt werden muß, ihre Freiheit ist unsere, wie die Freiheit der amerikanischen Demonstranten und Kriegsgegner. Ich habe während der fünf Tage in Prag die absolute Solidarität der tschechoslowakischen Nation erlebt. Ich kann nur hoffen, daß diese Solidarität den Menschen helfen wird, das fürchterliche Faktum der Okkupation zu überstehen und zu überwinden.

8. September 1968 sig. Heinrich Böll

Die Veröffentlichung des Textes von Heinrich Böll erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Kölner Verlags Kiepenheuer & Witsch. Er ist dem Buch entnommen: "Der Panzer zielte auf Kafka - Heinrich Böll und der Prager Frühling", erschienen im "KiWi-Verlag" Köln, 2018. Die Schreibweisen Bölls aus dem Jahr 1968 wurden bei belassen.

Zu weiteren Texten & Dokumenten aus dem bpb-Dossier Prag 1968


Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 11. Dezember 1957
    Das Strafrechtsergänzungsgesetz führt 1. neue Strafarten ein (z. B. die bedingte Verurteilung ohne Freiheitsentzug, den öffentlichen Tadel als gesellschaftliche Missbilligung) und fasst 2. die Tatbestände bei Verbrechen gegen das sozialistische Eigentum und... Weiter
  • 11. Dezember 1973
    Im Prager Vertrag über die gegenseitigen Beziehungen einigen sich die BRD und die CSSR, das Münchner Abkommen vom 29. 9. 1938 als »nichtig« zu betrachten - offen bleibt, ob ab sofort (ex nunc) oder von Anfang an (ex tunc); daraus eventuell ableitbare... Weiter
  • 11. - 13. Dez. 1981
    Innerdeutsches Gipfeltreffen: Bundeskanzler Schmidt besucht Honecker auf dessen Einladung am Werbellin-und Döllnsee in der Schorfheide. Die »konstruktiven« Gespräche werden von den Ereignissen in Polen überschattet, vor allem wegen der Verhängung des... Weiter
  • 11. Dezember 1986
    Die 16 NATO-Staaten befürworten in ihrer Brüsseler Erklärung die konventionelle Rüstungskontrolle vom Atlantik bis zum Ural. Ziel ist ein nachprüfbares stabiles Gleichgewicht konventioneller Waffen durch Abrüstung und Vertrauensbildung. Die NATO hatte bereits... Weiter
  • 11. Dezember 1991
    Kombinationsmodell: Die Bundesregierung beschließt, neben dem Bundeskanzleramt und dem Bundespresseamt folgende Ressorts nach Berlin zu verlagern, aber Teilbereiche in Bonn zu belassen: 1. Auswärtiges Amt, Ministerien 2. des Innern, 3. der Justiz, 4. der... Weiter
  • 11. Dezember 1991
    Der im sowjetischen Exil lebende Erich Honecker flüchtet in die Moskauer Botschaft Chiles; denn zunächst hatte die russische Regierung, dann das russische Parlament beschlossen, ihn nach Deutschland auszuweisen. Die chilenische Regierung gewährt Honecker und... Weiter
  • 11./12. Dezember 1992
    Der EG-Gipfel in Edinburgh regelt die Sitzverteilung im Europäischen Parlament (EP) neu: Die Gesamtzahl der Abgeordneten steigt nach demographischen Quoten von 518 auf 567. Das vereinte Deutschland erhält 18 Mandate mehr: 99 statt 81. Bis zur nächsten... Weiter
  • 11. Dezember 1997
    Nach langem Tauziehen verpflichten sich die Industrieländer auf der UN-Klimaschutzkonferenz in Kyoto weltweit darauf, die Emission von Treibhausgasen (vor allem Kohlendioxid, Methan, Lachgas) bis 2012 unter das Niveau von 1990 zu senken. Die Reduktionsziele... Weiter
  • 10./11. Dez. 1999
    Auf ihrem Gipfel in Helsinki verdoppelt die EU die Zahl der Beitrittskandidaten von 6 (1. Gruppe: Estland, Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Zypern) auf 12 Staaten, jedoch ohne Angabe von Beitrittsterminen: Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta, Rumänien... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen