kulturelle Bildung

16.11.2016

Eröffnung

Jürgen Wiebicke fragt den Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung Thomas Krüger: „Was haben Philosophie und politische Bildung gemeinsam?“

Jürgen Wiebicke und Thomas KrügerJürgen Wiebicke und Thomas Krüger (© Ast/Jürgens)
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, stellte fest, dass nicht erst seit PISA geisteswissenschaftliche Unterrichtsfächer wie Geschichte, Politik oder auch Sozialkunde allgemeinen Abwertungsprozessen unterliegen. Der Fokus auf Sprachen und Naturwissenschaft sei seit jeher existent. Dieser Fatalität müsse entgegengewirkt werden. Im Sinne eines breiteren Politikbegriffs setzt die bpb hier "auf das Schmieden von neuen Allianzen zu anderen Theorie- und Praxisfeldern". Philosophie biete sich an, um das Argumentieren, Abwägen und (Be-)Urteilen als Basiskompetenz zu erlernen, die neben der politischen Bildung auch in anderen Bereichen, wie z.B. in den Naturwissenschaften, notwendig sei.

Die Leitfrage der Tagung lautet also: Wie kann Philosophieren als Kompetenz stärker in den Schulcurricula verankert werden? Bedarf es eines Schulfachs oder curricularer Schnittstellen, in denen Philosophie stärker in die Unterrichtspraxis eingebunden werden soll?

Die TagungDie Tagung (© Ast/Jürgens)
Umbruchszeiten bzw. Veränderungsprozesse innerhalb der Gesellschaft fordern die Reflexion über die Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Politische Bildung und das Philosophieren erleben daher in den Zeiten ‚gefühlter‘ Krisen eine starke Aufwertung. Schlagworte wie Gemeinschaft, Heimat, Sicherheit und Grenze erhalten neue Aktualität. Um den großen gesellschaftlichen Themen Rechnung zu tragen, bedarf es Reflexionsräume, so Krüger. Jürgen Wiebicke fügte an, dass sich folglich die Fachtagung der phil.cologne als Plattform für neue Ideen und Impulse versteht: "Wir wollen eine Art Gedankenlabor sein, in dem vielfältige Perspektiven und Erfahrungen aus Schule, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammenfließen."
Stina Freund


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen