Dossierbild Afrikanische Diaspora

2.11.2004 | Von:
Peggy Piesche

Funktionalisierung und Repräsentation von multikulturellen Images in DDR-Comics

Literatur

Bean, Annemarie et al (Hg.): Inside the Minstrel Mask. Readings in Nineteenth-Century Blackface Minstrelsy, Hanover and London, 1996.

Frei, Kerstin: Wer sich maskiert, wird integriert. Der Karneval der Kulturen in Berlin, Berlin 2003.

Kramer, Thomas: Micky, Marx und Manitu. Zeit- und Kulturgeschichte im Spiegel eines DDR-Comics 1955-1990. Mosaik als Fokus von Medienerlebnissen im NS und in der DDR, Berlin 2002 (Umfangreiche Bibliografie zu Comicserien, Alben und zur Rezeptionsgeschichte des Comics).

Lettkemann, Gerd; Scholz, Michael F.: "Schuldig ist schließlich jeder... der Comic bezitzt, verbreitet oder nicht einziehen läßt" (Buch zur Ausstellung "Schuldig Ist Schliesslich Jeder ... Comics in der DDR - Geschichte eines Ungeliebten Mediums, 1945/49 - 1990), Berlin 1994.

Mirzoeff, Nicholas (Hg.): Diaspora and Visual Culture: Representing Africans and Jews, London 2000.

Mosaik von Hannes Hagen, Berlin 1955-1975.

Piesche, Peggy: Black and German? East German Adolescents before 1989 – A Retrospective View of a "Non-Existent Issue" in the GDR, in: The Cultural After-Life of East Germany: New Transnational Perspectives, AICGS, hg. von Leslie Adelson, Washington, D.C., 2002 (weitere Bibliographie zu Comicserien).


Dossier - Afrika

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Um das politische Konzept der Sklaverei und des Kolonialismus moralisch "zu legitimieren", erfand Europa sein eigenes Afrika. Der Kontinent sei das homogene und unterlegene "Andere" und bedürfe daher der "Zivilisierung". In diesem Prozess war Sprache ein wichtiges Kriterium.

Mehr lesen