US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"


Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet z.B. nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu sicherheitspolitischen Fragen, den Folgen des Terrorismus und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 20.02.2020

1. Aktuelles

Zeit Online vom 20.02.2020

"Schreiben des mutmaßlichen Täters enthält rassistische Äußerungen"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-02/hanau-laut-medien-bekennerschreiben-und-video-zu-a
ngriffen-gefunden

Der Täter von Hanau hat offenbar ein Schreiben sowie Bekennervideos hinterlassen, berichtet Zeit Online in einem Live-Blog zu dem mutmaßlichen Anschlag. "Es gibt ein rassistisch-wirres Schreiben und zwei Videos, die dem mutmaßlichen Täter zugeschrieben werden. In dem zweiten Video bezieht er sich auf das erste. Dem Generalbundesanwalt zufolge enthält das Schreiben des mutmaßlichen Täters neben abstrusen Verschwörungstheorien auch Hinweise auf eine 'zutiefst rassistische Gesinnung'. Der Mann war der Polizei zuvor nicht bekannt. 'Bislang liegen keine Hinweise auf weitere Täter vor', hieß es."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Deutschlandfunk Kultur vom 17.02.2020

"Warum die Polizei sich so schwertut"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/organisierte-kriminalitaet-warum-die-polizei-sich-so.976.de.html?dra
m:article_id=470484

Kriminelle Clans hätten nur einen vergleichsweise kleinen Anteil an der Organisierten Kriminalität, konstatiert Peter Podjavorsek auf Deutschlandfunk Kultur. "Laut Lagebild des Bundeskriminalamtes machten sie 2018 rund 8,5 Prozent aller Verfahren aus. Und das bei hohem Verfolgungsdruck."

Mehr lesen


The Lancet vom 17.02.2020

"End torture and medical neglect of Julian Assange"

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30383-4/fulltext?rss=yes

Mehr als 60 Mediziner und zahlreiche weitere Unterzeichner eines offenen Briefes haben in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet die "Beendigung der Folter" des WikiLeaks-Gründers Julian Assange im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh gefordert. "We condemn the torture of Assange. We condemn the denial of his fundamental right to appropriate health care. We condemn the climate of fear surrounding the provision of health care to him. We condemn the violations of his right to doctor–patient confidentiality. Politics cannot be allowed to interfere with the right to health and the practice of medicine. In the experience of the UN Special Rapporteur on Torture, the scale of state interference is without precedent: 'In 20 years of work with victims of war, violence and political persecution I have never seen a group of democratic states ganging up to deliberately isolate, demonise and abuse a single individual for such a long time and with so little regard for human dignity and the rule of law.'"

Mehr lesen


2.2. USA

TIME.com vom 20.02.2020

"Trump Taps Loyalist Richard Grenell as Acting Head of Intelligence"

https://time.com/5787168/richard-grenell-acting-director-national-intelligence/

Richard Grenell ist von US-Präsident Trump zum neuen Geheimdienstkoordinator ernannt worden. Grenell hatte als US-Botschafter in Berlin mit zum Teil scharfer Kritik an der deutschen Regierung mehrfach für Aufsehen gesorgt. "President Donald Trump on Wednesday announced that Richard Grenell, the U.S. ambassador to Germany, will become acting director of national intelligence, a move that puts a staunch Trump ally in charge of the nation’s 17 spy agencies, which the president has only tepidly embraced. 'Rick has represented our Country exceedingly well and I look forward to working with him,' Trump tweeted. (…) Grenell, a loyal and outspoken Trump supporter, has been the U.S. ambassador to Germany since 2018. He previously served as U.S. spokesman at the United Nations in the George W. Bush administration, including under then-Ambassador John Bolton. News of the announcement was quickly criticized by those who said the job should be held by someone with deep experience in intelligence."

Mehr lesen


World Politics Review vom 19.02.2020

"Restraint Could Turn the U.S. Into the European Union, for Better or Worse"

https://www.worldpoliticsreview.com/articles/28544/restraint-could-turn-the-u-s-into-the-european-union-f
or-better-or-worse

Judah Grunstein hält es angesichts aktueller Debatten in Washington für möglich, dass die US-Außenpolitik bald unter dem neuen Primat der "Zurückhaltung" stehen könnte. Er bezweifelt allerdings, dass die USA ihre internationalen Interessen auf diese Art und Weise effektiv verfolgen könnten. "In essence, restraint in its most extreme form would transform the U.S. into something resembling the European Union: a global economic power with very limited military leverage. That would be an ironic turn of events, given all the years Washington has chided its European allies for their anemic defense spending, and given the EU’s hand-wringing over its inability to act autonomously when it comes to using hard military power to back up its economic might. Because of its lack of an autonomous military capacity, the EU is at times referred to as a vegetarian among carnivores. That’s not necessarily a death sentence. As Jana Puglierin put it, 'To survive, the EU needs to be the Brachiosaurus — a vegetarian, yes, but a huge one that is hard to eat, in a world of meat-eaters.' That might work for Europeans, who have adopted a less militarized approach to international affairs over the course of several generations of peace in Europe. It’s harder to see it appealing to Americans, at least without a similar acclimation period. And in the current context of global affairs, that seems like a long shot."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Foreign Affairs vom 18.02.2020

"Time to Recommit to Syria - A Currency Crisis Has Created an Opportunity to Shape the War’s End"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-02-18/time-recommit-syria

Die US-Regierung sollte die aktuelle Wirtschaftskrise in Syrien nach Ansicht von Jennifer Cafarella vom Institute for the Study of War nutzen, um neuen Druck auf Präsident Assad auszuüben und so den Ausgang des Krieges mitzubestimmen. "Not only has the pro-regime military effort likely reached its peak, but the Syrian economy is collapsing. The Syrian pound fell dramatically from a 2014 rate of roughly 179 to the dollar to more than 1,000 to the dollar by late January. The sharp decline is partly the result of an economic collapse in neighboring Lebanon and partly a function of U.S. sanctions on Iran. (…) The U.S. troops that were redeployed to Iraq should be returned to Syria’s northeastern region. Turkey’s efforts to repel Assad’s forces and protect civilians in northwestern Syria deserve American support. But U.S. efforts are best concentrated in the northeast. In close coordination with its allies, the United States should work to stabilize the region and to assist reconstruction, development, and resettlement efforts. Syria’s northeast has a relatively strong economy compared with economic conditions in regime-controlled areas, and focused investment will help establish it as a model of safety, prosperity, and good governance — a credible alternative to Assad that could help pave the way for a political transition. The United States has a real opportunity to change the course of the brutal Syrian war and, potentially, to shape its endgame."

Mehr lesen


The Guardian vom 18.02.2020

"After Suleimani: Iran's scramble to recover from general's death"

https://www.theguardian.com/world/2020/feb/18/after-suleimani-iran-scramble-recover-genera-death-quds-for
ce

Mehrere Wochen nach dem Attentat auf General Suleimani ist Martin Chulov und Dan Sabbagh zufolge deutlich geworden, wie schwer der Iran politisch getroffen worden sei. "In the 40-day mourning period to mark the Iranian general’s death, which ended last Thursday, the fallout in Iraq has barely subsided. If anything, its impact has become more acute there, as well as in Suleimani’s homeland of Iran, and elsewhere in a region he had come to dominate like no other figure. From the bunkers of south Beirut to the battlefields of northern Syria and the combustible streets of Iraq, the loss of Suleimani and his entourage has derailed much of Iran’s momentum in the region and exposed to rare vulnerability the opaque Quds Force it has used to project its influence over two decades. The assassination has also shone a light on the complicated relationship between the Iranian leadership and the Iraqi government, senior members of which have scrambled ever since to resurrect Suleimani’s core regional projects located as far away as the Lebanese capital and Damascus. The reckoning started as soon as the dead were buried."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Asia Times vom 19.02.2020

"How the coronavirus crisis destroyed the Xi 'myth'"

https://asiatimes.com/2020/02/how-the-coronavirus-crisis-destroyed-the-xi-myth/

Die Coronavirus-Epidemie habe den sorgfältig aufgebauten "Mythos" um den chinesischen Präsidenten Xi Jinping wahrscheinlich nachhaltig zerstört, schreibt Gordon Watts. Die chinesischen Behörden gingen derzeit hart gegen Kritiker der Staatsführung vor und die Medienmaschine setze alles daran, Xi und den inneren Kreis der Kommunistischen Partei zu schützen. Der angerichtete Image-Schaden sei trotzdem unübersehbar. "A climate of 'fear' now exists as China’s central government closes down chatrooms of dissent. Moreover, every aspect of the coronavirus coverage on state-run media has Xi at the center of the message. Even so, that has failed to hide the damage which has been inflicted on the country’s political elite, especially after the death of 'People’s Martyr' and Wuhan whistleblower Li Wenliang. (…) academic Yuen Yuen Ang, of the University of Michigan, has peered into her crystal ball and concluded that 'Chinese politics and governance will not be the same' after the epidemic has finally been eradicated. 'Xi cannot avoid blame for the backlash against his restrictive domestic policies and assertive actions abroad, which had already begun to undercut support for him even before the epidemic. With the death of Li Wenliang, a doctor who was rebuked by state authorities for warning others about the virus, the failings of Xi’s top-down approach have been laid bare,' she said in a commentary for Project Syndicate. 'The myth that Xi and his supporters have sustained about the virtues of centralized control has been demolished.'"

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

War on the Rocks vom 19.02.2020

"Leaving Afghanistan: Pulling Out without Pulling the Rug Out"

https://warontherocks.com/2020/02/leaving-afghanistan-pulling-out-without-pulling-the-rug-out/

Angesichts von Berichten über eine möglicherweise bevorstehende Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen den USA und den Taliban denkt Joe Felter über eine angemessene Exit-Strategie des US-Militärs nach. Der Abzug der Sowjetarmee aus Afghanistan im Jahr 1989 halte in diesem Zusammenhang wichtige Lehren bereit. "History provides a precedent for cautious optimism by the United States as it engages the Afghan government in charting a path forward in the execution of this conditional agreement. The Soviet Union’s withdrawal from Afghanistan in 1989 — the last time a great power departed this conflict-ridden region after years of occupation — offers some important lessons on achieving minimalist objectives in the wake of failure to achieve more ambitious strategic objectives. And Moscow did so with modest expenditure of resources and with some degree of success. (…) Katya Drozdova and I recently explained in the Journal of Cold War Studies the key components of the Soviet exit strategy and how it was implemented. Through a systematic mining of official records and previously classified transcripts of the internal discourse of the Politburo in Moscow, we reconstruct the Soviet strategy’s critical aspects and identify salient lessons that can help inform decisions the United States must make as it plans and executes its withdrawal from the country after nearly two decades of occupation and conflict."

Mehr lesen


Vital Interests vom 19.02.2020

"Are We Headed Toward an Ignoble End in Afghanistan?"

https://vitalinterests.thedispatch.com/p/are-we-headed-toward-an-ignoble-end

Auch Thomas Joscelyn hält die Art und Weise eines US-Truppenabzugs aus Afghanistan für wichtiger als die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt. Das geplante Abkommen mit den Taliban beurteilt er unter diesem Gesichtspunkt allerdings kritisch. "The question is — or ought to be — how to leave without re-creating the conditions that led to our intervention in the first place. (…) the proposed deal isn’t a peace accord. It appears that a first, temporary deal calls for a “reduction in violence” (RIV) over a period of seven days or so, after which the two sides intend to sign a longer and more consequential agreement. We don’t know exactly what’s in the short-term 'RIV' deal, or the longer accord, as the two sides haven’t made the terms available to the public. That’s both suspicious and problematic. (…) The Taliban has steadfastly refused to recognize the Afghan government’s legitimacy. Instead, the Taliban consistently says it is fighting to resurrect its own 'Islamic Emirate of Afghanistan' (IEA) — the same totalitarian regime the U.S. and its allies toppled in 2001. (…) Taliban apologists and other advocates of the proposed U.S.-Taliban deal pretend that this isn’t the case. They want us to believe there is a realistic chance the Taliban will come to terms with other parties and form a new government that isn’t merely a resurrection of its authoritarian emirate. There is no good reason to think that this is true. The Taliban regularly reminds us that the restoration of its 'Islamic Emirate of Afghanistan' is its central goal."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

RealClearWorld vom 18.02.2020

"How to Blunt the Looming Crisis in West Africa"

https://www.realclearworld.com/articles/2020/02/18/how_to_blunt_the_looming_crisis_in_west_africa_484313.
html

Michael Shurkin von der RAND Corporation hält es für möglich, dass die aktuelle Sicherheitskrise in Burkina Faso, Mali und Niger auf die anderen Länder in Westafrika übergreifen könnte. Die USA wären in der Lage, dieses Szenario mit relativ überschaubaren Mitteln zu verhindern, so seine Überzeugung. "It most notably concerns the future security of Senegal, Guinea, Ivory Coast, Ghana, Togo and Benin - Cameroon and Nigeria are already affected. Happily, there is reason to believe that the United States has options that might stave off the worst-case scenarios, if policymakers choose them. Early action including security-sector support could be the key. Many programs already exist, though they are threatened by possible cuts. (…) With relatively small but well-placed investments, the U.S. government could help littoral governments make their populations less vulnerable and their institutions more capable of stemming insecurity and dealing with emerging threats. Economic development always helps, but so would efforts to strengthen democratic institutions and shore up existing justice mechanisms. This would help these countries better address inadequacies, and it would prepare them to counter extremism and terrorism. Police forces are a logical target for assistance. So, of course, are militaries, which even if professional might not be prepared for the kind of fight they could soon face. The United States is already doing many of these things. Extant efforts could be stepped up, supplemented or retooled as the nature of the threat becomes clear."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tageszeitung vom 18.02.2020

"Die Macht über die Realität"

https://taz.de/Videoueberwachung-im-Alltag/!5661434/

Auch Überwachungskameras haben ihre Grauzonen, stellt Adrian Lobe fest. "Natürlich stellen Bilder aus Videokameras eine verzerrte Sicht dar – sie müssen gar nicht manipuliert werden, um manipulativ zu sein. Über ihnen liegt ja schon a priori der Filter des Verdachts. Die Annahme, Kameras als 'Techniken der Wahrheitsproduktion' (so nannte Foucault das Geständnis) einzusetzen, die jede Form der Grauzone ausschließen, entlarvt ja in ihrer Ambivalenzleugnung die totalitäre Stoßrichtung. Warum installiert man dann trotzdem immer mehr Kameras, obwohl damit kaum neue Erkenntnisse gewonnen werden?"

Mehr lesen


Forbes vom 19.02.2020

"U.S. Government Issues Powerful Cyberattack Warning As Gas Pipeline Forced Into Two Day Shut Down"

https://www.forbes.com/sites/kateoflahertyuk/2020/02/19/us-government-issues-powerful-cyberattack-warning
-as-gas-pipeline-forced-into-two-day-shut-down/#666424815a95

Kate O'Flaherty berichtet über die Hintergründe eines Ransomware-Angriffs auf eine Gaspipeline in den USA. "A major cyberattack has hit a gas compression facility, forcing it to shut it down for two days as it struggled to recover, according to an alert from the U.S. government. (…) As nation state actors eye the damage that can be done by an attack on CNI, the risk of a cyber-assault on SCADA based systems continues to grow. Perhaps the most famous attack on a SCADA-based system was Stuxnet, which ravaged a Iranian nuclear facility back in 2010. More recently, attacks have hit Saudi oil companies as cyber warfare rages on. Cyberattacks such as these on industries including oil and gas are increasingly common as adversaries look to disrupt operations. The risk is amplified by the fact that systems were often built many years ago and were never intended to be connected to the internet."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutsche Welle vom 20.02.2020

"Rechtsextremismus: Die neue Dimension des Terrors"

https://www.dw.com/de/rechtsextremismus-die-neue-dimension-des-terrors/a-52436923?fbclid=IwAR3-UR7P4BtFd5
Rq-XDsz8_RgOOc-yPd_9sfqUe5vVD6sgGcScjQkduriXk

Die Gefahr durch rechten Terror hat in Deutschland zuletzt zugenommen, konstatiert die Deutsche Welle mit Blick auf den mutmaßlichen Anschlag mit elf Toten in Hanau. "Das Bundeskriminalamtes (BKA) stuft aktuell rund 60 Personen als Gefährder ein, die rechtsextremem Gedenkengut schwere Gewalttaten bis hin zu Anschlägen folgen lassen könnten. Seit 2012 habe sich die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder damit verfünffacht, sagte eine BKA-Sprecherin dem 'RedaktionsNetzwerk Deutschland'."

Mehr lesen


Zeit Online vom 19.02.2020

"Der NSU hat viel versteckter agiert"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-02/gruppe-s-rechtsextremismus-terrorgruppe-nsu-karolin-schwarz/komp
lettansicht

Christian Vooren im Gespräch mit der Extremismus-Expertin Karolin Schwarz über die Frage, warum es so schwer sei, die rechtsradikale Szene in Deutschland umfassend zu beobachten. "Es ist schwer einzuschätzen, wer wirklich zu Gewalt neigt. Islamistische Gefährder werden seit Jahren deutlich intensiver beobachtet, und selbst da geschehen Fehler. Andererseits gibt es auch viele Rechtsradikale, die Politiker und Journalisten aufs Heftigste bedrohen, von denen den Behörden zufolge aber keine ernsthafte Gefahr ausgeht. Selbst in Sozialen Medien und öffentlich zugänglichen Chatgruppen werden tagtäglich Gewaltfantasien geäußert. Zu beurteilen, wer auch zur Tat schreitet, ist kompliziert."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 18.02.2020

"Braune Milieus breiten sich aus: Wie Rechte die Gesellschaft infiltrieren"

https://www.fr.de/politik/extremismus-braune-milieus-breiten-sich-aus-rechte-gesellschaft-infiltrieren-13
530303.html

Claus Leggewie und Adalbert Evers erörtern in der Frankfurter Rundschau, wie sich die Zivilgesellschaft gegen eine "Unterwanderung" durch Rechtsextreme zur Wehr setzen kann. "Derzeit wird viel Geld in Projekte zur Bekämpfung des Rechtsextremismus gesteckt, auch in Initiativen und Netzwerke wie das ministeriell geförderte 'Demokratie Leben', wo nun auf einmal doch auch der politische Bürger gefragt ist. Das funktioniert aber nur, wenn damit nicht bloß ein alternatives Milieu gegen und neben 'den Rechten' gefördert wird, das die braunen Ränder zumeist völlig unbeeindruckt lässt; und es klappt nur, wenn die vor Landtagswahlen eilends einberufenen Bürgergespräche und Bürgerforen, in denen Parteipolitiker den Dialog suchen, nicht ebenso rasch nach der Wahl wieder verschwinden. Derweil breiten sich braune Milieus dort weiter aus, wo der demokratische und soziale Rechtsstaat immer weniger fassbar ist, wo mit 'Gebietsreformen' Bürgermeister und Gemeinderäte verschwinden und die Mitglieder der Kreisparlamente den Kontakt mit den weit entfernten Gemeindemilieus kam mehr halten können."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 18.02.2020

"Kein Witz"

https://taz.de/Antisemitismus-im-Karneval/!5661310/

Tobias Müller berichtet in der Tageszeitung über den Karneval im belgischen Aalst, der sich zu einem "antisemitischen Spektakel" gewandelt habe. "Der Politiker Michael Freilich hat in Aalst versucht zu vermitteln. Er ist nicht nur Jude, sondern sitzt auch für die N-VA im Brüsseler Parlament – die gleiche Rechtspartei, der auch Christoph D’Haese angehört, der Bürgermeister von Aalst. Er betont, die Leitung seiner Partei habe die Auftritte der Karnevalisten verurteilt, der Bürgermeister vertrete jedoch eine eher lokale Perspektive. Fundierte antisemitische Überzeugungen sieht Michael Freilich auf Seiten der Narren eher nicht. Wohl analysiert er, dass ihr Motto, alles und jeden durch den Kakao zu ziehen, nicht ganz zutreffend sei. 'Über die ‚Bande von Nivelles‘ – eine Serie ungeklärter Raubüberfälle in Belgien –, die hier 1985 acht Menschen erschoss, wird auch nicht gespottet. Wenn es da also Selbstzensur gibt, ist es dann so schwer, das beim Holocaust auch zu tun?'"

Mehr lesen


Der Spiegel vom 20.02.2020

"Polizei Hamm 'bestürzt' über Terrorverdacht gegen Mitarbeiter"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/hamm-polizei-bestuerzt-ueber-terrorverdacht-gegen-mitarbeiter-
a-bb27205c-0e2b-46b5-a02f-db41a25835da

Die Polizei Hamm zeigt sich hinsichtlich des Terrorverdachts gegen einer ihrer Beamten selbstkritisch, schreibt der Spiegel. "Man habe Hinweise nicht ausreichend geprüft, heißt es. Mittlerweile wurde der Mann suspendiert."

Mehr lesen



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop