US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"


Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet z.B. nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu sicherheitspolitischen Fragen, den Folgen des Terrorismus und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 17.09.2020

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.09.2020

"Putin investiert in den Unterdrücker"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/milliardenkredit-fuer-belarus-putin-investiert-in-lukaschenka
-16954878.html

Peter Sturm kommentiert die Entscheidung der russischen Regierung, den Machthaber von Belarus Lukatschenko mit einem Milliardenkredit zu stützen. "(...)wenn er im Interesse des inneren Friedens in Belarus hätte handeln wollen, dann hätte Putin die Gewährung des Kredits von einem echten Dialog mit der Opposition und der baldigen Abhaltung neuer, diesmal nicht gefälschter Wahlen abhängig machen müssen. Das hat er aber nicht getan, womit dann vor aller Welt geklärt ist, dass Russland und sein Präsident unter 'brüderlichen Beziehungen' das meinen, was es in der Sowjetzeit bedeutete. Hier könnte sich der Geheimdienstler im Kreml mittel- und langfristig verkalkuliert haben."

Mehr lesen


spiked vom 16.09.2020

"Julian Assange: the press-freedom trial of the century"

https://www.spiked-online.com/2020/09/16/julian-assange-the-press-freedom-trial-of-the-century/

Fraser Myers bezeichnet das wieder aufgenommene britische Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange als "Prozess des Jahrhunderts". Investigativer Journalismus könnte bald nach Bedarf zu einem Akt des Verrates erklärt werden, so seine Sorge. "You could be forgiven for wondering why there has been so little press coverage and commentary over what could well prove to be the most important press-freedom trial of the century so far. Wikileaks once provided journalists with a rich treasure trove of stories, and Assange’s conviction would pose a terrifying danger to press freedom. But at the same time, Assange’s leaks did not only expose the wrongdoings of governments and state agencies – in a way, their also exposed the journalists who had propagandised on governments’ behalf. These 'official truth-tellers', says veteran journalist John Pilger, were 'exposed as collaborators'. (…) But journalists who are interested in exposing the lies and the wrongdoings of their governments should fear the precedent which could be set by Assange. If the US succeeds, it could turn investigative journalism into an act of treason."

Mehr lesen


Daily Mail vom 16.09.2020

"My defence of Julian Assange - a man I abhor."

https://www.dailymail.co.uk/debate/article-8725993/PETER-HITCHENS-argues-extraditing-Julian-Assange-threa
tens-press-freedom.html

Peter Hitchens, der nach eigenen Angaben kaum Sympathien für Julian Assange hegt, hält das Verfahren gegen den WikiLeaks-Gründer für eine politisch motivierte "Entführung". "Do we really want the hand of a foreign power to be able to reach into our national territory at will and pluck out anyone it wants to punish? Are we still even an independent country if we allow this? The Americans would certainly not let us treat them in this way. It is unimaginable that the US would hand over to us any of its citizens who had been accused of leaking British secret documents. Yet if Mr Assange is sent to face trial in the US, any British journalist who comes into possession of classified material from the US, though he has committed no crime according to our own law, faces the same danger. This is a basic violation of our national sovereignty, and a major threat to our own press freedom."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 16.09.2020

"Views from the capitals: Gas conflict in the eastern Mediterranean"

https://www.ecfr.eu/publications/summary/vfc_views_from_the_capitals_gas_conflict_in_the_eastern_mediterr
anean

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des European Council on Foreign Relations in fünf europäischen Hauptstädten haben unterschiedliche Perspektiven auf den aktuellen Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei zusammengetragen. "Tensions between Europe and Turkey continue to escalate across the eastern Mediterranean. Recent incidents between French, Greek, and Turkish naval vessels, as well as increased military deployments, have highlighted the risk of military confrontation between NATO members. Despite some mediation initiatives, Ankara has continued gas exploration activities in EU waters, while European divisions on the nature of their response have become ever more apparent. Reflecting on these divisions, ECFR offers the perspectives of five European capitals involved in the conflict in the eastern Mediterranean. The analyses explore the interests, strategies, and actions of the different state actors."

Mehr lesen


2.2. USA

Der Spiegel vom 16.09.2020

"Trump hätte Assad 'lieber ausgeschaltet'"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-donald-trump-wollte-baschar-al-assad-ausschalten-lassen-a-036c
3019-0357-4442-9bfd-ee82151ec48e

US-Präsident Donald Trump behauptet, er hätte bereits vor drei Jahren Syriens Diktator Bashar al-Assad eliminieren wollen, berichtet der Spiegel. "'Ich hätte ihn lieber ausgeschaltet. Ich hatte ihn schon so weit', sagte der US-Präsident über Assad. 'Aber Mattis wollte es nicht tun.' Im gleichen Atemzug bewertete er seinen früheren Verteidigungsminister in der Sendung 'Fox & Friends' als 'höchst überbewerteten General'. Mit diesem Bekenntnis widerlegte Trump eigene Aussagen zu Attentatsplänen gegen Assad aus dem Jahr 2019. Damals hatte Trump einer Passage aus einem Buch eines Reporters der 'Washington Post' über mögliche Anschlagspläne gegen den syrischen Machthaber energisch widersprochen. Ein Anschlag sei 'nicht einmal besprochen worden', sagte der US-Präsident damals."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al-Monitor vom 16.09.2020

"Arab deals with Israel predictably rile Iran"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/09/iran-normalization-deal-israel-bahrain-uae.html

Al-Monitor berichtet über iranische Reaktionen auf die beiden Friedensverträge Israels mit arabischen Staaten. "Not only conservative but also Reformist publications spoke out against the normalization pacts with Israel. Despite their intolerance for one another, the leading rival camps in Iran share a fundamental conviction of unwavering support for the Palestinian cause and the struggle against the 'Zionist occupation.' Ebtekar, a pro-Reformist newspaper, objected at length to the 'black peace in the White House.' It also argued that Iran’s main regional foe, Saudi Arabia, was involved behind the scenes and gave the green light to Bahrain, whose leaders 'have become increasingly dependent on Riyadh' in recent years."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 15.09.2020

"How the Islamic State found a haven in Syrian desert"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/09/syria-desert-islamic-state-attacks-regime-russia.html

Vereinzelte Zellen des "Islamischen Staates" in Zentralsyrien stellen für russische und syrische Regierungstruppen eine zunehmende Bedrohung dar, berichtet der frühere syrische Aktivist Sultan al-Kanj. "Abd al-Rahman al-Asef, a former jihadist leader and expert on jihadist groups, told Al-Monitor, 'The most important factor contributing to the organization’s steadfastness is its organizational structure. Add to this its conduct of operations based on a well-thought-out strategy. Russia will continue to be defeated by IS so long as it is unaware of the organization’s strategy. Meanwhile, Russia is inflating IS losses in order to portray itself as fighting terrorism at a time when the United States has failed to seriously deal with terrorism. All this propaganda is to justify its presence in Syria and its support for the regime’s killing of Syrians. After all, Russia came to Syria to support Assad, not to fight terrorism.'"

Mehr lesen


Foreign Policy vom 15.09.2020

"Macron Wants to Be a Middle Eastern Superpower"

https://foreignpolicy.com/2020/09/15/macron-france-lebanon-turkey-middle-eastern-superpower/

Präsident Macron versuche derzeit, Frankreich zu einer "Supermacht" im Nahen Osten aufzubauen, schreibt Steven A. Cook. "The French are back in the Middle East — or at least, it seems that way. With all the talk these days about Russia or China filling the space in the Middle East that the United States is alleged to be vacating, France is now making a bid to be part of the conversation. In the past month and a half, President Emmanuel Macron has visited Lebanon twice and turned up in Baghdad for meetings with President Barham Salih, Prime Minister Mustafa al-Kadhimi, and the Kurdistan Regional Government’s president, Nechirvan Barzani. Macron has also beefed up the French military presence in the area, deploying naval units including a helicopter carrier and frigate to the Eastern Mediterranean. (…) Macron is staking a claim that France is willing to wield power to bring order and stability to the area. Why the change? In a few words: refugees, energy, and Turkey."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 11.09.2020

"'Negative Peace'? China's Approach to the Middle East."

https://warontherocks.com/2020/09/negative-peace-chinas-approach-to-the-middle-east/

Guy Burton vom Vesalius College in Brüssel analysiert die Motive der chinesischen Nahost-Politik und kommt zu dem Schluss, dass Peking die von der Hegemonialmacht USA dominierte regionale Ordnung bisher nicht ernsthaft herausfordere. "Although China has worked with different regimes across the Middle East, that does not mean that the prevailing regional order is under severe challenge yet. To understand the situation, it is important to recognize the role of established and rising powers — the United States and China, respectively — and the behaviors they exhibit. (…) it will prove challenging for China to apply its concept of peace through development in the region. But regardless of whether it works, the new tactic does herald a change in Chinese behavior in relation to conflict management and resolution. Instead of the more defensive, responsive actor it has been in the past, China appears set to become a more proactive participant. For that reason, U.S. and other Western policymakers should take note and respond accordingly."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The National vom 15.09.2020

"Mali's French connection risks becoming tenuous"

https://www.thenational.ae/opinion/comment/mali-s-french-connection-risks-becoming-tenuous-1.1078024

Jean-Loup Samaan analysiert das schwierige Verhältnis Frankreichs zur Militärregierung in Mali. "Much like with the Americans in Iraq and Afghanistan, the French military strategy in Mali – and more broadly in the Sahel – has put an emphasis on strengthening local partners, either through joint counterterrorism operations or training missions. At the same time, French officials have repeatedly stressed that long-term security would be possible only if it is accompanied by socio-economic reforms. In fact, the two pillars of the G5 Sahel, founded in 2014, are security and development. However, the military coup in Mali represents a rebuttal of this strategy. By ignoring the rule of law, it has compromised the aspirations for better governance. Moreover, by stirring up political instability in Bamako, it risks jeopardising national security against terrorist organisations."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Council on Foreign Relations vom 14.09.2020

"The UN at Seventy-Five: How to Make it Relevant Again"

https://www.cfr.org/article/un-seventy-five-how-make-it-relevant-again

75 Jahre nach ihrer Gründung hat die UNO nach Ansicht des Council on Foreign Relations an Relevanz eingebüßt. Drei aktuelle Initiativen könnten demnach dazu beitragen, diesen Trend wieder umzukehren. "As the United Nations looks to its next seventy-five years, three initiatives stand out in their importance: creating an international antivirus consortium, protecting biodiversity, and strengthening warning protocols within UN agencies. (…) There is no longer any doubt that three primary threats endanger the existence of humanity: climate change, infectious disease, and nuclear weapons. They differ in their origins and degree of immediacy, yet they share one commonality: only global, multilateral efforts can reduce their destructive potential. No other forum is more suitable for such efforts than the United Nations. The United Nations can prioritize these threats by debating and drafting a resolution — symbolically numbered 0000 — identifying them as the core global challenges."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 16.09.2020

"Rechtsterrorist Breivik will vorzeitig aus dem Gefängnis"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-09/antrag-auf-freilassung-url-antrag-freilassung-ande
rs-behring-breivik-massenmoerder-norwegen

Der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik, der am 22. Juli 2011 77 Menschen ermordet hat, hat seine Freilassung auf Bewährung beantragt, berichtet Zeit Online. "Der Rechtsextremist will erreichen, dass die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. 'Das ist ein Recht, das alle Verurteilten haben und von dem er Gebrauch machen möchte', sagte Breiviks Anwalt Øystein Storrvik der Zeitung Verdens Gang. Er habe Anspruch auf gerichtliche Prüfung eines solchen Antrags auf Entlassung nach der Mindestdauer in Verwahrung. Zudem plant Breivik nach Angaben des Anwalts aufgrund seiner Haftbedingungen eine erneute Klage gegen den norwegischen Staat – wegen Verstoßes gegen seine Menschenrechte. Mit einem ähnlichen Vorgehen war er bereits vor Jahren vor mehreren Instanzen gescheitert."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.09.2020

"Der andere Faschismus"

https://www.fr.de/meinung/kolumnen/der-andere-faschismus-90045501.html

Das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Protestierende in Belarus lässt Klaus Staeck in seinem Kommentar für die Frankfurter Rundschau wieder eine Ahnung davon bekommen, "zu welchen Verbrechen untergehende Autokraten-Regime in der letzten Phase ihrer Machtsicherung fähig sein können."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.09.2020

"Polizeiskandal in NRW - Rechtsextreme Chatgruppe teilt Hitlerbilder und Hakenkreuze"

https://www.fr.de/politik/rechtsextreme-chatgruppe-nrw-polizei-29-beamtinnen-razzia-90045110.html

Katja Thorwarth berichtet über die Suspendierung von 29 Polizeibeamten in Nordrhein-Westfalen, wegen ihrer Mitgliedschaft in verschiedenen rechtsextremen Chatgruppen. "Konkret sollen von elf Beamten in insgesamt fünf privaten Chatgruppen deutlich mehr als hundert rechtsextreme Bilder verschickt worden sein, zwei weitere Polizisten sollen ebenfalls aktiv Inhalte in den Gruppen eingestellt haben, allerdings sind die Taten offenbar verjährt. Die übrigen Verdächtigen sollen als Gruppenmitglieder über die geposteten Dateien geschwiegen und so mutmaßlich ihre Kollegen gedeckt haben."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 16.09.2020

"Keine zweite Chance"

https://www.sueddeutsche.de/politik/polizei-nrw-rechtsextremismus-1.5033637

In der Süddeutschen Zeitung fordert Ronen Steinke, die 29 Polizeibeamten, die in rechtsextremen Chatgruppen aktiv waren, sofort zu entlassen. "Wenn Beamte, wie in Nordrhein-Westfalen offenbar geschehen, ihre Zustimmung zum fiktiven Bild eines Flüchtlings in der KZ-Gaskammer zeigen, dann müssen sie sofort entlassen werden. (...) Dort, wo das Disziplinarrecht für Polizeibeamte in solchen drastischen Chat-Fällen bislang Entlassungen erschwert - zum Beispiel, weil altgediente Beamte sich auf ihre guten Dienste berufen und eine Abwägung mit einem bloß einmaligen "Ausreißer" verlangen können -, da kann und muss man diese Regeln ändern und verschärfen. Das Disziplinarrecht ist oft allzu nachlässig; das ist bekannt, und das muss nicht so bleiben."

Mehr lesen



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop