Meine Merkliste Geteilte Merkliste

AKP-Staaten

AKP-Staaten

A. Jonas

Die EU unterhält mit 79 afrik., karib. und pazif. Staaten (AKP-Staaten) besondere Beziehungen (Stand 2019). Mit den ehem. Kolonien wurden seit den 1960er-Jahren verschiedene Abkommen geschlossen (»Yaoundé I–II« und »Lomé I–IV«). Ziel war die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der A. durch einseitige Handelserleichterungen, Preisstabilisierung sowie wirtschaftliche und technische Hilfen. Im Rahmen des Lomé-Nachfolgeabkommens, dem sog. Cotonou-Abkommen (2000), wird der Sonderstatus der A. in der EU-Entwicklungspolitik zwar beibehalten, zunehmend rücken aber politische Fragen wie verantwortliche Regierungsführung (»good governance«) und Menschenrechte in den Mittelpunkt. Auch will das Cotonou-Abkommen die gegen den freien Welthandel verstoßenden Handelsvorteile der A. abschaffen. Stattdessen sollten ab 2008 regionale Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) in Kraft treten: Vereinbarungen mit einer Untergruppe von 15 karib. Staaten im Rahmen von CARIFORUM (2008) und mit 6 südafrik. Staaten im Rahmen des SADC-Abkommens (2016) (Stand: 2019). Wegen heftiger Dissonanzen zwischen der EU und einigen A. über diese Reform konnten die Verhandlungen über die WPAs zunächst nicht wie geplant abgeschlossen werden. Da bis zum 29.2.2020 eine neue Vereinbarung an die Stelle des dann auslaufenden Cotonou-Abkommens treten musste, standen die seit September 2018 laufenden Verhandlungen der EU mit den AKP-Staaten über ein Nachfolgeabkommen unter erheblichem Zeitdruck.

Internet

Literatur

  • Europäisches Parlament: Future partnership between the EU and the African, Caribbean and Pacific states (›post-Cotonou‹), Briefing PE 637.981, Brüssel 2019 (Download: www.europarl.europa.eu/thinktank).

  • M. Holland: »Imagined« interregionalism. Europe’s relations with the African, Caribbean and Pacific States (ACP), in: H. Hänggi u. a. (Hg.), Interregionalism and international relations, London 2006, S. 254-271.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Jonas

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik

Der Artikel ergründet die Bedeutung und die Wahrnehmung deutsch-ausländischer Eheschließungen und Paarbeziehungen in der Bundesrepublik in historischer Perspektive. Ein Schwerpunkt liegt hierbei…

Artikel

Aufstieg und Fall des Wirtschaftsmodells der AKP

Die gegenwärtige Rezession der türkischen Wirtschaft scheint die letzte Episode des schulden-getriebenen Wachstumsmodells der türkischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (Adalet ve…

Artikel

Die Kommunalwahlen 2019

"Istanbul ist eine Liebesgeschichte für uns". So stand es unter Erdogans Konterfei auf allen AKP-Transparenten in Istanbul. Zweifelsfrei misst der türkische Staatspräsident und Vorsitzende der…

Artikel

Neuwahlen in der Türkei – das Ende der Republik?

Am 24. Juni 2018 finden in der Türkei vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, die zugleich den Übergang vom bisherigen parlamentarischen System zum autokratischen Präsidialsystem…

Artikel

Das Parteiensystem der Türkei

Die Türkei besitzt seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein lebendiges Mehrparteiensystem mit gut organisierten Massenparteien, die als mächtige politische Akteure die Landespolitik bestimmen.…