Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Personalvertretung

Personalvertretung

P. bezeichnet die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Interner Link: Öffentlicher Dienst) (Arbeiter, Angestellte, Interner Link: Beamte, Auszubildende) gegenüber dem Dienstherrn. Die gesetzlichen Grundlagen bilden das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG von 1974) und die Personalvertretungsgesetze der Länder. Dienststellen mit mindestens fünf Beschäftigten verfügen über einen Personalrat, der für vier Jahre gewählt wird.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Karriere

Berufsausbildung bei der bpb

Die bpb bildet ihren Nachwuchs für den mittleren Dienst zum Teil selbst aus. Jedes Jahr beginnen zwischen zwei und vier Auszubildende im Ausbildungsberuf "Kauffrau/-mann für Büromanagement" in Bonn.

Hintergrund aktuell

Vor 50 Jahren: "Radikalenerlass"

Mit dem sogenannten Radikalenerlass wurden Bewerberinnen und Bewerber sowie Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in der Bundesrepublik jahrelang auf ihre Verfassungstreue hin überprüft.

Spicker
Nur als Download verfügbar

Lobbyismus

Nur als Download verfügbar
  • Pdf

Wer betreibt Lobbyismus und mit welchen Mitteln? Wie ist Interessenvertretung gesetzlich geregelt, wo gibt es Probleme und Nachbesserungsbedarf?

  • Pdf
Datenreport

Wirtschaft und öffentlicher Sektor

2019 ist die deutsche Wirtschaft im zehnten Jahr in Folge gewachsen, wenn auch mit nachlassender Dynamik. Dieses Kapitel beschreibt die wirtschaftliche Lage vor Beginn der globalen Coronapandemie.

Rentenpolitik

Betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung gilt als die zweite Säule/Ebene der Alterssicherung und soll die gesetzliche Rente ergänzen. Mit der Rentenreform von 2001 wurden die betriebliche und auch die…

Artikel

Einleitung: Lobbyismus und Demokratie

Lobbys versuchen Einfluss in Politik und Gesellschaft zu nehmen. Das ist legitim. Es gibt aber genug Gründe, das komplexe Phänomen Lobbyismus kritisch zu beleuchten.