Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Solidarität

Solidarität

[franz.] S. bezeichnet ein Prinzip, das gegen die Vereinzelung und Vermassung gerichtet ist und die Zusammengehörigkeit, d. h. die gegenseitige (Mit-)Verantwortung und (Mit-)Verpflichtung betont. S. kann auf der Grundlage gemeinsamer politischer Interner Link: Überzeugungen, wirtschaftlicher oder sozialer Lage etc. geleistet werden. Die Interner Link: Politische Soziologie unterscheidet zwei Formen: a) die mechanische S., die auf vorgegebenen gemeinsamen Merkmalen einer Gruppe beruht (z. B. Geschlechtszugehörigkeit), und b) die organische S., deren Basis das Angewiesensein aufeinander (z. B. auf Spezialisten in hoch arbeitsteiligen Interner Link: Gesellschaften) ist.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Im Dienst der Gesellschaft

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Entgegen mancher Hoffnungen hat die Pandemie nicht zu mehr gesellschaftlicher Solidarität geführt. Dies trifft besonders diejenigen, die sich mit ihrer Arbeit in den Dienst der Gesellschaft stellen.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
GrafStat

Der Symbolische Interaktionismus

Rollen entstehen in Gesellschaften und für Gesellschaften – umso mehr, je dynamischer sich Gesellschaften verändern. Aber wie entstehen Rollen? Woher kommen sie? Wie verändern sie sich?

GrafStat

Die Rollentheorie

Die Soziologie versucht zu verstehen, wie Gesellschaft funktioniert und wie wir unser Verhalten untereinander zuverlässig abstimmen können. Die Rollentheorie bietet nach Auffassung des Soziologen…

Schriftenreihe
4,50 €

Teilen und Haben

4,50 €

Verteilungsgerechtigkeit ist auch eine Überlebensfrage. In ihrem Essay zeigt Franca Parianen, warum die großen Krisen der Gegenwart nur durch Zusammenarbeit und Gemeinschaftssinn zu lösen sind.