Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Policy cycle

Policy cycle

[engl.: Politikzyklus] Der P. c. ist ein politikwissenschaftliches Modell, das politisches Handeln von Interner Link: Regierungen prozessual in verschiedene Phasen aufteilt und i. d. R. kreisförmig (als Zyklus) darstellt. Am Häufigsten wird eine Aufteilung in sechs Phasen verwendet: 1) Problemformulierung (ein politisches Problem wird erkannt), 2) Interner Link: Agenda Setting (das Problem wird auf die politische Tagesordnung gesetzt), 3) Politikformulierung (es werden Interner Link: Entscheidungen über konkrete Maßnahmen zu Lösung des Problems getroffen), 4) Interner Link: Implementation (die Maßnahmen werden – i. d. R. von Verwaltungen – in die Praxis umgesetzt), 5) Interner Link: Evaluierung/Evaluation (es wird geprüft und bewertet, welchen Erfolg die Maßnahmen haben), 6) Terminierung (die Maßnahme kann beendet werden, wenn das Ausgangsproblem gelöst ist) oder Problem(Re-)Formulierung (das Ausgangsproblem konnte nicht (völlig) gelöst werden, der Zyklus beginnt erneut).

Interner Link: Politikfeldanalyse, Interner Link: Politikwissenschaft

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

inklusiv politisch bilden

Politik als Kern der politischen Bildung

Die drei Politikdimensionen policy, politics und polity und der vereinfachte Politikzyklus beschreiben „Politik“ als Kern politischer Bildung.

Video Dauer
Video

Ghetto Fighters' House: Über Grenzen hinweg bilden

Aus der Gegenwart in die Vergangenheit blicken und sich für Dialog einsetzen: Diesem Ansatz folgt das Ghetto Fighters' House in Nordisrael, das eine der ersten Holocaust-Gedenkstätten der Welt war.