Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Unionsbürgerschaft

Unionsbürgerschaft

Alle Staatsangehörigen (Interner Link: Staatsangehörigkeit/Staatsbürgerschaft) eines EU-Mitgliedsstaates sind gleichzeitig auch Unionsbürger der EU (Interner Link: Europäische Union (EU)). Die U. ersetzt nicht die jeweilige Staatsbürgerschaft, sondern ergänzt sie. Mit der 1993 eingeführten U. sind bestimmte (2009 im Interner Link: Vertrag von Lissabon verbindlich geregelte) Rechte verbunden. Dazu gehören z. B. das Recht auf Interner Link: Freizügigkeit innerhalb der EU, das aktive und passive Kommunalwahlrecht am Wohnort und das Interner Link: Wahlrecht zum EP (Interner Link: Europäisches Parlament (EP)), das Interner Link: Diskriminierungsverbot, d. h. Unionsbürger dürfen in keinem EU-Staat rechtlich schlechter gestellt werden, als Inländer.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Schlussbemerkungen

Die 1992 mit dem Vertrag von Maastricht eingeführte Unionsbürgerschaft sichert allen EU-Staatsangehörigen das Recht der Teilnahme an Kommunalwahlen in demjenigen Mitgliedsland zu, in dem sie ihren…

Artikel

Unionsbürgerschaft

Mit dem Vertrag von Maastricht wurde die Unionsbürgerschaft eingeführt. Sie fasst heute alle Rechte und Pflichten zusammen, welche den Bürgern der Mitgliedstaaten aus der Personenfreizügigkeit…