Header Dossierbild inklusi politisch bilden

Arbeit in inklusiven Gruppen

Dorothee Meyer

Wer sich Gedanken über die Gestaltung eines Erwachsenenbildungsangebotes in einer inklusiven Gruppe macht, wer in einer inklusiven Klasse unterrichten möchte oder auch ein inklusives Jugendprojekt plant, hat vielleicht das Gefühl, etwas ganz Neues auszuprobieren, etwas, was sich stark von der bisherigen Praxis unterscheidet. Ähnliches gilt bei der Implementierung politischer Inhalte in Lerngruppen an Förderschulen und anderen Kontexten, in denen politische Bildung möglicherweise nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.

Dabei gerät leicht aus dem Blick, dass eine inklusive Lerngruppe in erster Linie eine Gruppe ist wie jede andere auch. Eine Gruppe besteht aus zwei oder mehr Personen, die miteinander interagieren (vgl. Aronson / Wilson /Akert 2014: 311). Gruppen entwickeln mit der Zeit ein Wir-Gefühl sowie ein System aus Normen, Werte und Rollenkonstellationen (vgl. König / Schattenhofer 2020: 15). Eine inklusive Gruppe ist durch die gegenseitige Bezugnahme aufeinander von Menschen gekennzeichnet, die unterschiedlichen Differenzkategorien "zugeordnet" werden könnten, also etwa Menschen mit und ohne Behinderungen, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund oder Menschen sehr unterschiedlichen Alters.

In Lern- oder Bildungsprozessen ist jede Gruppe vor die Aufgabe gestellt, ein Arbeitsbündnis zu schließen, ihre Arbeitsfähigkeit herzustellen, sich über gemeinsame Ziele zu verständigen und einen Umgang mit den Differenzen innerhalb der Gruppe zu finden. Diese Elemente sind die Voraussetzung dafür, einen erfolgreichen Arbeitsprozess gestalten zu können.

Modelle und Theorien der Gruppendynamik und das Modell integrativer Prozesse helfen, solche Voraussetzungen in den Blick zu nehmen. Sie können dabei unterstützen, Moderationen von inklusiven Prozessen zu planen und Prozesse und Rollen in inklusiven Gruppen zu reflektieren.

Literatur

Aronson, Elliot / Wilson, Timothy / Akert, Robin (2014): Sozialpsychologie. Hallbergmoos.

König, Oliver / Schattenhofer, Karl (2020): Einführung in die Gruppendynamik. Heidelberg.

Männchen hebt die Hand - über seinem Kopf schwebt ein Fragezeichen

Arbeiten in inklusiven Gruppen

Normen und Rollen in einer Gruppe

Implizite oder explizite soziale Normen wirken auf das Verhalten der Gruppenmitglieder. Die Reflexion von Gruppenrollen kann dazu dienen, den Prozess der Zusammenarbeit bewusster zu gestalten.

Mehr lesen

Tuckman-Uhr

Arbeiten in inklusiven Gruppen

Gruppenprozess

Mit dem Gruppenphasenmodell lässt sich die Entwicklung einer Gruppe erklären.

Mehr lesen

Ebenen integrativer Prozesse

Arbeiten in inklusiven Gruppen

Das Modell integrativer Prozesse

Im Modell integrativer Prozesse geht es um das Ausbalancieren von Gleichheit und Verschiedenheit.

Mehr lesen

Strichmännchen mit Plakat

Arbeit in inklusiven Gruppen

Kriterien für die Zusammenarbeit in inklusiven Gruppen

Diese Kriterien können die Zusammenarbeit in inklusiven Gruppen begünstigen.

Mehr lesen

Diese Seite inklusive ihrer Unterseiten ist eine gekürzte Fassung des Aufsatzes Dorothee Meyer, Arbeiten in inklusiven Gruppen (2020). In: Meyer, D./Hilpert, W./Lindmeier, B. (Hrsg.): Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung. Bonn, S. 169 - 192. Dort finden Sie auch weitere Literatur.

In einfacher Sprache

Politik. Einfach für alle

Einige Dinge gehen nur Sie an. Sie sind privat.
Andere Dinge sind politisch. Sie gehen Sie an. Und andere.
Über diese Dinge erfahren Sie hier etwas.
Sie können darüber lesen oder hören.
In einfacher Sprache.

Mehr lesen

Mediathek

Die Giraffe und das Grundgesetz

Am Beispiel eines Workshops der politischen Bildung wird gezeigt, wie Kommunikation funktionieren kann, die eine Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Lernbehinderung möglich macht.

Jetzt ansehen