USA: Welche Folgen hat die Deindustrialisierung?

Datenerklärvideo

von: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Seit dem 19. Jahrhundert erleben die USA einen strukturellen Wandel: Immer mehr Arbeitsplätze in der Industrie gehen verloren. Stattdessen boomt der Dienstleistungssektor. Welche Auswirkungen das auf unterschiedliche Regionen in den USA hat, zeigt dieses Datenerklärvideo.

Inhalt

Landesweit sind in den USA inzwischen vier von fünf Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor beschäftigt. Während im sogenannten "Rust Belt", dem ehemaligen Zentrum der Stahl- und Automobilindustrie, viele Arbeitsplätze verloren gingen, boomt der sogenannte "Sun Belt" im Süden der USA. Das vorliegende Datenerklärvideo erzählt anschaulich, wie der strukturelle Wandel in den USA seit dem 19. Jahrhundert das Land verändert hat und welche Regionen davon besonders betroffen waren.

Weitere Informationen

  • Herausgeber: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

  • Verantwortlich gemäß §§ 18 MSTV: Thorsten Schilling

  • Redaktion: Marion Bacher, Jan-Philipp Kohlmann

  • Wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Markus B. Siewert

  • Produktion: DERGESTALT (dergestalt.at)

  • Regie, Skript: Fabian Lang

  • Illustration & Animation: Ulrich Frey

  • Animation: Valentina Morianz

  • Recherche: Gerald Gartner

  • Musik & Sound: Bernd Ammann

  • Sprache: Johanna Sophia Baader

  • Quellen: "Growth and Structual Transformation" - Herrendorf et al. / Our World in Data

  • U.S. Bureau of Labor Statistics, Manhattan Institute, Rice University, U.S. Census Bureau

  • Archivmaterial: The New York Times (1909)

  • Produktion: 01.11.2021

  • Spieldauer: 00:02:05

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autoren/-innen: Bundeszentrale für politische Bildung, bpb für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und der Autoren/-innen teilen.