Meine Merkliste

#histoPOD Commemorating the Holocaust in South Africa

#histoPOD Commemorating the Holocaust in South Africa Erinnerung an den Holocaust in Südafrika

von: Annika Brockschmidt

Since 2007, learning about the Holocaust has been part of the South African curriculum. Many activists who fought against apartheid also dealt with the Holocaust. In this episode of histoPOD, we speak to Tali Nates, founder and director of the Johannesburg Holocaust & Genocide Centre and chair of the South African Holocaust & Genocide Foundation.

Inhalt

After the end of the Second World War, the full extent of the systematic murder of six million European Jews became known to the global public. In our histoPOD podcast we speak to international experts to learn how the Holocaust is remembered in different countries. How has commemoration of the Holocaust developed over time? Who was involved in looking back and analysing the past? And what does critical engagement with the Holocaust mean for the countries’ own history?

Tali Nates is the founder and director of the Johannesburg Holocaust & Genocide Centre and chair of the South African Holocaust & Genocide Foundation. She is a historian who lectures internationally on Holocaust education, genocide prevention, reconciliation and human rights including at the United Nations (2016 & 2020). She published many articles and contributed chapters to different books, among them God, Faith & Identity from the Ashes: Reflections of Children and Grandchildren of Holocaust Survivors (2015) and Remembering The Holocaust in Educational Settings (2018). Tali serves on the Academic Advisory Group of the School of Social and Health Sciences, Monash University (IIEMSA), South Africa. Tali’s father and uncle were Holocaust survivors saved by Oskar Schindler.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die systematische Ermordung von sechs Millionen jüdischen Menschen Europas in ihrem vollen Ausmaß vor der Weltöffentlichkeit offenbar. Im Podcast histoPOD sprechen wir mit internationalen Expertinnen und Experten über die Erinnerung an den Holocaust in unterschiedlichen Ländern weltweit. Wie hat sich die Erinnerung an den Holocaust in den Ländern entwickelt? Wer spielte eine Rolle in der Aufarbeitung? Was bedeutet die Auseinandersetzung mit dem Holocaust für die eigene Geschichte der Länder?

Seit 2007 ist das Lernen über den Holocaust Teil des südafrikanischen Lehrplans. Viele Aktivisten, die gegen die Apartheid gekämpft haben, haben sich auch mit dem Holocaust beschäftigt. Nelson Mandela zum Beispiel las während seiner 27-jährigen Haft auf Robben Island das Tagebuch von Anne Frank und sagte, das Buch habe ihn viel über "die Unbesiegbarkeit des menschlichen Geistes" gelehrt. Wie ist die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und der Shoah mit der Geschichte verbunden? Was lernen Schüler in Südafrika heute über den Holocaust? Darüber sprechen wir in dieser Folge mit Tali Nates, der Gründerin und Leiterin des Johannesburg Holocaust & Genocide Centre und Vorsitzende der South African Holocaust & Genocide Foundation.

Mehr Informationen

  • Redaktion: Charlotte Jahnz (bpb)

  • Produktion: 06.2021

  • Spieldauer: 32 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Lizenzhinweise

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY 4.0 - Namensnennung 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Annika Brockschmidt für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY 4.0 und des/der Autors/-in teilen.