Meine Merkliste

Kinder. Wie die Zeit vergeht.

Kinder. Wie die Zeit vergeht. Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise

von: Thomas Heise

Für seinen dritten Film der Neustadt-Trilogie kehrt Heise nach Halle-Neustadt zurück. Ins Zentrum rückt hier die dritte Generation der Familie, die der Regisseur seit 1992 begleitet.

Inhalt

Obwohl eine Familie im Mittelpunkt dieses Dokumentarfilms steht, gibt es nur wenige Momente eines familiären Miteinanders. Heise widmet sich den Menschen getrennt, führt mit ihnen persönliche Gespräche, hält ihren Alltag in kurzen und prägnanten Einstellungen fest. Er zeigt, wie einsam und verletzlich sie sind. An einigen Stellen hört man Thomas Heise aus dem Off eine Frage stellen, ansonsten hält sich der Regisseur zurück - selbst bei kontroversen Äußerungen. Nie greift er als moralische Instanz in das Geschehen ein. Den trostlos wirkenden Alltag der Menschen kontrastiert er mit "romantischen“ Aufnahmen der traumhaft wirkenden nächtlichen Industrielandschaft oder mit künstlich eingesetztem Vogelgezwitscher auf der Tonspur. Der Film wurde 2007 auf dem Internationalen Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig mit der Silbernen Taube ausgezeichnet.

Mehr Informationen

  • Regie, Buch: Thomas Heise

  • Kamera: Börres Weiffenbach

  • Kamera-Assistenz: Helge Haack

  • Schnitt: Karin Schöning, Trevor Hall

  • Ton: Uve Haussig

  • Mischung: Robert Jäger

  • Mitwirkende: Jeanette Gleffe, Tommy Gleffe, Paul Gleffe, Heinz Gleffe, Ingrid Gleffe

  • Produktion: Ma.Ja.De. Filmproduktion GmbH, Leipzig in Co-Produktion mi ö-Filmproduktion Löprich & Schlösser GmbH, Berlin und Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Leipzig, in Zusammenarbeit mit Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln

  • Produktion: 2008

  • Spieldauer: 86 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

© Bundeszentrale für politische Bildung, Deckert Distribution GmbH

Dossier zur Thematik

Artikel

Die Neustadt-Trilogie von Thomas Heise

Zwischen 1992 und 2007 hat Thomas Heise drei Dokumentarfilme über Familien aus Halle-Neustadt gedreht. Entstanden ist eine Chronik der Nachwendezeit, die auch Ursachen für heutige Konflikte aufzeigt.