Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)

Die E. enthält einen Katalog von Grund- und Menschenrechten. Sie wurde im Europarat ausgearbeitet, am 4.11.1950 in Rom unterzeichnet und trat am 3.9.1953 allgemein in Kraft. Die Bereitschaft zur Unterzeichnung und Ratifikation der E. hat sich seitdem zu einer Beitrittsbedingung für alle Staaten entwickelt, die dem Europarat angehören wollen. Mit Ausnahme Weißrusslands und des Vatikans haben inzwischen alle europ. Staaten die Menschenrechtskonvention unterzeichnet und ratifiziert.

Um die Konvention durchzusetzen, muss den Individuen, die in den Unterzeichnerstaaten der E. lebten, die Möglichkeit gegeben werden, sich über mögliche Grundrechtsverletzungen zu beschweren. Doch erst seit 1998 kann – ähnlich wie bei einer Verfassungsbeschwerde in Deutschland – jeder gegen eine Verletzung seiner Rechte aus der Konvention Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg führen (sog. »Individualbeschwerde«). Daneben können auch einzelne Mitgliedstaaten den EGMR wegen der Verletzung der Konvention durch einen anderen Mitgliedstaat anrufen (»Staatenbeschwerde«). In der Bundesrepublik genießt die EMRK in rechtlicher Hinsicht nicht den gleichen Rang wie die Verfassung, sondern nur den Status eines einfachen Gesetzes.

Internet

Literatur

  • J. Gerards: General principles of the European Convention on Human Rights, Cambridge 2019.
  • C. Grabenwarter/K. Pabel: Europäische Menschenrechtskonvention, 6. Aufl., München 2016.


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Höreth



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen