Brexit

Was heißt "Brexit"?
Mit diesem Wort wird der Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland (meistens mit UK für "United Kingdom" abgekürzt) aus der EU bezeichnet. Das Wort setzt sich zusammen aus „Britain“ (auf Deutsch: Britannien) und „exit“ (auf Deutsch: Weggang, Fortgang). Am 23. Juni 2016 stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt des Landes aus der EU. Damit könnte zum ersten Mal ein Mitgliedsland die EU verlassen.

Flaggen von Großbritannien und der EUFlaggen von Großbritannien und der EU (© picture alliance / empics)


Ein Vertrag, der den Brexit regeln soll
Das Vereinigte Königreich hatte 2017 der EU mitgeteilt, dass es am 29. März 2019 aus der EU austreten würde. Es folgten lange Verhandlungen darüber, wie UK und EU nach einem Austritt miteinander arbeiten würden. Die englische Premierministerin traf darüber mit der EU eine Vereinbarung, doch das englische Parlament lehnte diese Vereinbarung drei Mal ab. Da aber die Mehrheit des englischen Parlaments nur mit einem Vertrag aus der EU austreten wollte, wurde der Austrittstermin immer wieder verschoben. Nun hofft man, bis zum 31. Januar 2020 eine vertragliche Regelung zu finden.

Neuwahl des Parlaments
Am 12. Dezember 2019 wurde ein neues Parlament im UK gewählt. Bei den Wahlen hat die Konservative Partei mit ihrem Vorsitzenden Boris Johnson eine große Mehrheit erlangt. Boris Johnson will den Brexit durchführen. Dazu hat er nun die benötigte Mehrheit. Es ist zu erwarten, dass spätestens zum 31. Januar 2020 das Vereinigte Königreich die EU verlassen wird.

Brexit mit oder ohne Vertrag mit der EU?
Gibt es einen Vertrag zwischen EU und UK, der den Brexit für beide Seiten gut klärt, hoffen viele, dass es auch weiterhin ein gutes Verhältnis zwischen UK und EU geben wird. Gibt es aber keinen Vertrag, befürchten viele Unternehmen große wirtschaftliche Probleme sowohl im UK, aber auch für europäische Staaten. Auch die Menschen, die nach Großbritannien reisen, oder die Engländer/innen, die in der EU leben, würden das spüren.

England, Schottland, Wales und Nordirland gehören weiterhin zu Europa!
Das Vereinigte Königreich gehört seit 1973 zur EU. Viele Europäerinnen und Europäer sind sehr traurig, wenn Großbritannien nicht mehr zur EU gehört. Aber das Land bleibt Teil Europas, wir werden weiterhin Englisch in der Schule lernen und Freundschaften mit Britinnen und Briten pflegen!


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de