Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Die Abkürzung für "Sozialistische Einheitspartei Deutschlands" ist SED.
Die SED war die Staatspartei in der DDR.


Wimpel und Parteiabzeichen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands.Wimpel und Parteiabzeichen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. (© picture-alliance/akg)
Die SED wurde am 21. und 22. April 1946
in der sowjetischen Besatzungszone gegründet.
Die sowjetische Besatzungsmacht zwang
die Parteien KPD und SPD
zu einer Vereinigung.
So entstand aus der KPD und der SPD
die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.

1949 wurde die DDR gegründet.
Die SED war die machtvollste Partei.
Sie wurde zur Staatspartei der DDR.
Man sagt auch:
Die SED übte eine Parteidiktatur aus.

Das bedeutet:
Die SED hatte fast alle Macht in der DDR.
Das stand seit 1968 sogar in der Verfassung der DDR.
Es gab keine demokratischen Wahlen.

Um in der DDR eine erfolgreiche Karriere zu haben,
musste man fast immer Mitglied in der SED sein.
Es war nicht einfach, Mitglied in der SED zu werden.
Man musste zuerst eine Mitgliedschaft als Kandidat der SED stellen.
Diese Kandidatenzeit dauerte ein Jahr.
1987 hatte die Partei 2,3 Millionen
Mitglieder und Mitgliedskandidaten.

Viele Menschen wollten nicht mehr in der DDR leben,
da es viel Überwachung und Unterdrückung gab.
Die Menschen fingen an friedlich zu demonstrieren.
Durch diese Demonstrationen verlor die SED an Macht.
Die Menschen setzten durch,
dass die Grenzen am 9. November 1989 geöffnet wurden.

Ein Jahr später, am 3.Oktober 1990,
haben sich die DDR und die Bundesrepublik
zu einem Staat wiedervereint.


Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache



Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften.

Mehr lesen auf ome-lexikon.uni-oldenburg.de

Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen