30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Das seit 1900 in DEU geltende BGB fasst nahezu alle Rechtsnormen, die die Beziehungen der Individuen untereinander regeln, d. h. nahezu das gesamte Privatrecht (bürgerliches Recht; Zivilrecht) zusammen. Es ist in fünf Teile (Bücher) gegliedert: 1) der allgemeine Teil (§§ 1-240), d. h. die grundsätzlichen, für alle privatrechtlichen Rechtsverhältnisse geltenden Regeln (z. B. Rechts- und Geschäftsfähigkeit, Willenserklärung, Verträge, Vertretung, Verjährung); 2) das Recht der Schuldverhältnisse (§§ 241-853), d. h. die Beziehungen zwischen Gläubiger und Schuldner (z. B. Kauf, Miete, Darlehen, Dienstvertrag); 3) das Sachenrecht (§§ 854-1296), d. h. die Rechtsverhältnisse von Personen an Sachen (z. B. Eigentum, Besitz, Pfandrecht, Hypothek); 4) das Familienrecht (§§ 1297-1921), d. h. die persönlichen und vermögensrechtlichen Beziehungen zwischen Ehepartnern, Eltern und Kindern, Verwandten; 5) das Erbrecht (§§ 1922-2385), d. h. Vermögensfragen im Todesfall.

Das BGB ist zentrale Grundlage der ordentlichen Gerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland.

Siehe auch:
Recht
Vertrag
Verjährung
Eigentum
Gerichtsbarkeit, ordentliche
Bundesrepublik Deutschland (DEU)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen