Democratic Party

[amerik.: Demokratische Partei] Eine der beiden wichtigsten Parteien der USA (Vereinigte Staaten von Amerika (USA)). Zurückgehend auf die Gegner der Bundesverfassung von 1787 (Antiföderalisten), nennt sie sich seit 1829 D. P. Sie stellte eine Anzahl wichtiger Präsidenten (Präsident/Präsidentin), darunter F. D. Roosevelt, J. F. Kennedy und den ersten farbigen Präsidenten der US-amerikanischen Geschichte, B. H. Obama. Die Erfahrungen der Großen Depression (ab 1929) und das wirtschaftspolitische Programm F. D. Roosevelts (New Deal) prägen die D. P. bis heute als wirtschaftspolitisch liberale Partei (die dem Staat gewisse übergreifende Aufgaben zubilligt), als gesellschaftspolitisch weniger konservative (z. B. in der Schul- und Sozialpolitik) und gelegentlich fortschrittliche Partei (z. B. in Bezug auf die Bürgerrechte).

Siehe auch:
Partei
Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Bundesverfassung
Präsident/Präsidentin
New Deal
Staat
Sozialpolitik
Bürgerrechte
Republican Party

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen