Völkerbund

Aufgrund der Erfahrungen des Ersten Weltkriegs 1920 eingerichtete Internationale Organisation zur Sicherung des Friedens und der territorialen Unverletzlichkeit der Mitgliedsstaaten (Sitz: Genf; DEU wurde 1926 Mitglied). Der V. wurde nach Gründung der Vereinten Nationen 1946 aufgelöst. Die Handlungsfähigkeit des V. war sehr eingeschränkt, da jedes Mitglied ein Veto einlegen konnte und wichtige Mächte fehlten (z. B. die USA) bzw. erst spät (z. B. die UdSSR nur von 1934–1939) Mitglied wurden. Der V. konnte die aggressive Expansionspolitik nicht eindämmen (z. B. JPN in CHN, DEU in der Tschechoslowakei).

Siehe auch:
Weltkrieg
Internationale Organisationen
Frieden
Vereinte Nationen (UN)
Veto

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen