Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Und was hat das mit mir zu tun?

Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie

von Sacha Batthyany

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 1 € und 150 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

In dem kleinen österreichischen Ort Rechnitz im Burgenland feierten kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs am 24. März 1945 lokale NS-Größen ein rauschendes Fest auf dem Schloss einer alten ungarischen Adelsfamilie. Am nächsten Morgen waren 180 jüdische Zwangsarbeiter, die in Rechnitz auf ihren Weitertransport gewartet hatten, tot – kaltblütig ermordet von Festteilnehmern. Als der Schweizer Journalist Sacha Batthyany mehr als siebzig Jahre später erfährt, dass seine angeheiratete Großtante in dieses Verbrechen verwickelt war, beginnt er mit Nachforschungen über seine Familiengeschichte.

Dabei lüftet er nicht nur den Mantel des Schweigens über den nationalsozialistischen Verstrickungen seiner "Tante Margit“ und die zehnjährige Lagerhaft seines Großvaters im sibirischen Gulag, sondern lernt auch viel über sich selbst und die Relevanz der Vergangenheit für die Gegenwart. Was hat das mit mir zu tun? Zu dieser zentralen Frage für den Umgang mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts findet Batthyany anhand seiner bewegten Familiengeschichte einen sehr persönlichen Zugang.

Produktinformation

Bestellnummer:

10056

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Sacha Batthyany

Ausgabe:

Bd. 10056

Seiten:

256

Erscheinungsdatum:

06.11.2017

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Audio Dauer
Audio

gestern ist jetzt [26] - Displaced Persons

Florian Urbańskis Großeltern, aus Polen verschleppte Zwangsarbeiter, sind als sogenannte „heimatlose Ausländer“ in Deutschland nie richtig angekommen. Ihre Geschichte hat auch Florians Leben…

Audio Dauer
Audio

gestern ist jetzt [25] - Zwangsarbeit

Stefan Weger erzählt von seiner Ururgroßmutter Luise. Diese hat einen 16 Jahre alten Zwangsarbeiter denunziert, der daraufhin hingerichtet wurde. Christine Glauning vom Berliner…

Informationen zur politischen Bildung

Jüdisches Leben in Deutschland vor 1945

Seit mindestens 1700 Jahren gibt es im Gebiet des heutigen Deutschlands jüdisches Leben. Dieses Heft beschreibt die Entwicklung durch die verschiedenen Epochen bis 1945 und ergänzt so die IzpB 348.

Artikel

Das Jüdische Museum Berlin

Das von dem Architekten Daniel Libeskind entworfene und 2001 eröffnete Jüdische Museum Berlin erzählt die deutsch-jüdische Geschichte und symbolisiert die Wiederkehr jüdischen Lebens im heutigen…

Artikel

Stolperstein für Frank Familie in Aachen

Das Stolperstein-Projekt, 1992 von dem deutschen Künstler Gunter Demnig initiiert, erinnert an jüdische Einzelpersonen durch Verlegung eines Gedenksteins an dem letzten von ihnen frei gewählten…

Artikel

Sowjetische Veteranen

Unter den Juden, die in den neunziger Jahren nach Deutschland einwanderten, waren sowjetische Kriegsveteranen, die gegen Nazi-Deutschland gekämpft und bei der Befreiung der Konzentrationslager eine…