Meine Merkliste

Der Buchhalter von Auschwitz

Der Buchhalter von Auschwitz Die Schuld des Oskar Gröning

von Reiner Engelmann

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Mit 19 Jahren trat Oskar Gröning 1940 der Waffen-SS bei und wurde zwei Jahre später nach Auschwitz abkommandiert. Da er die Wertsachen der Häftlinge verwaltete und ihr Geld an das NS-Regime weiterzuleiten hatte, war ihm der Massenmord in dem Konzentrationslager in vollem Umfang bekannt. Als nicht unmittelbar an Morden Beteiligter räumte er drei Jahrzehnte später seine moralische Verantwortung ein und bezeugte das Ausmaß der Verbrechen in Auschwitz, ohne sich selbst jedoch schuldig zu bekennen. 2015 wurde er wegen seiner Buchhaltertätigkeit, die zum planmäßigen Ablauf des Massenmordes beigetragen habe, in Lüneburg angeklagt.

Inzwischen wurde er rechtskräftig wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Juden verurteilt und tritt mit 96 Jahren seine Haft an. Anhand von Interviews und Gerichtsprotokollen hat Reiner Engelmann das Leben Grönings und zugleich das Schicksal Éva Fahidis, einer Auschwitz-Überlebenden und Zeugin in dem Gerichtsverfahren, nachgezeichnet. Die Stationen in Grönings Leben - seine ideologische Verblendung in der Jugend, versäumte Gewissensentscheidungen und ein Leben mit Schuld - werfen Fragen auf: Gibt es individuelle Verantwortung innerhalb von Unrechtssystemen? Weshalb hat die westdeutsche Nachkriegsjustiz in diesem und anderen NS-Verfahren ein früheres Urteil versäumt? Und welche Bedeutung hat die - späte - Verurteilung einzelner Beteiligte für die Opfer und ihre Nachfahren?

Produktinformation

Bestellnummer:

10168

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Reiner Engelmann

Ausgabe:

Bd. 10168

Seiten:

219

Erscheinungsdatum:

18.06.2018

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Tag erinnert an die Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und…

Hintergrund aktuell

Vor 75 Jahren: Todesmarsch aus Auschwitz

Am 18. Januar 1945 wurden die Häftlinge aus dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz auf sogenannte Todesmärsche Richtung Westen geschickt. Der Grund: Die Alliierten rückten näher.

Schriftenreihe
1,50 €

Auschwitz und die "Auschwitz-Lüge"

1,50 €

Im Widerspruch zu den historischen Tatsachen versuchen Holocaust-Leugner bis heute immer wieder, die Massenmorde im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau in Zweifel zu ziehen oder zu verharmlosen. Till…

Hintergrund aktuell

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Vor 70 Jahren befreiten sowjetische Soldaten das Vernichtungslager Auschwitz. Hier ermordeten die Nazis zwischen 1940 und 1945 mehr als eine Million Menschen. Seit 1996 gedenkt Deutschland am 27.…

Video Dauer
Interview

"Kein System ist vollständig totalitär"

Für den Soziologen Natan Sznaider kommt die Holocaust-Forschung an die wahre Problematik der Rettung nicht heran. Denn es gibt da einen Moment des Sakralen und Transzendentalen, der kaum zu erklären…