Meine Merkliste

Am Tropf von Big Food

Am Tropf von Big Food Wie die Lebensmittelkonzerne den Süden erobern und arme Menschen krank machen

von Thomas Kruchem

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Ernährungsbedingte Krankheiten sind hierzulande zumeist selbst verschuldet. In den Staaten des globalen Südens dagegen haben zahllose, zumal arme Menschen kaum Einfluss auf die Menge und Zusammensetzung ihrer Nahrung. Viele wurden durch Raubbau, Verdrängung oder Naturkatastrophen ihrer Existenzgrundlagen beraubt. Anderen steht nur eine kleine Auswahl an Produkten zur Verfügung, mit katastrophalen Folgen für die körperliche Entwicklung insbesondere der Kinder. In diese Lücken stoßen nun immer häufiger global agierende Lebensmittelkonzerne mit billig produzierten, verlockenden Essensangeboten.

Vor allem in den großen Städten ernähren sich mittlerweile weite Teile der Bevölkerung von Fastfood: minderwertig, zu fett, zu süß oder mit Allergenen belastet. Anderen wird solches Essen teils über Hilfsorganisationen vermittelt. Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat es, wenn Menschen auf Junk- oder Fastfood angewiesen sind, um zu überleben? Welche teils wenig edlen Strategien und Motive verfolgen welche Akteure angesichts der Mangelsituation? Wie lässt sich den offenkundigen Interessenkonflikten begegnen? Welche anderen, nachhaltigeren und gerechteren Ernährungsstrukturen gäbe es?

Produktinformation

Bestellnummer:

10177

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Thomas Kruchem

Ausgabe:

Bd. 10177

Seiten:

216

Erscheinungsdatum:

11.07.2018

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Debatte

Ist genug für alle da?

Wir produzieren heute auf der Welt so viele Nahrungsmittel wie nie zuvor. Und trotzdem: Von den knapp sieben Milliarden Menschen auf der Erde hat knapp eine Milliarde zu wenig zu essen. Wo liegt das…

Debatte

Wer ernährt uns eigentlich?

Über sieben Milliarden Menschen leben heute auf der Welt. 2050 könnten es bereits zehn sein. Sie alle müssen ernährt werden. Woher kommen die Nahrungsmittel? Wie werden sie gehandelt? Wer macht…

Debatte

David gegen Goliath: Der Kleinbauer stirbt aus, oder?

Der Trend scheint eindeutig: Agrarverbände und Zusammenschlüsse einiger Großbauern dominieren den Markt. Der Kleinbauer hat kaum Chancen zu bestehen. Was bedeutet das für Qualität und Wettbewerb?…

Debatte

Welternährung

Dass wir uns das ganze Jahr über aussuchen können, was wir gerne essen möchten, ist für die meisten von uns ziemlich normal. In vielen anderen Teilen der Welt sieht das ganz anders aus: Fast 800…