Meine Merkliste

Das Opfer ist der neue Held

Das Opfer ist der neue Held Warum es heute Macht verleiht, sich machtlos zu geben

von Matthias Lohre

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Opfer ist ein mehrdeutiger Begriff: Menschen können Opfer bringen oder zu einem werden und so zu Recht Respekt und Zuwendung erfahren. In den von Umbrüchen geprägten Gesellschaften der Gegenwart jedoch fühle sich, stellt Matthias Lohre fest, eine wachsende Zahl von Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen und Anlässen als Opfer. Ein Spektrum gesellschaftlicher Kräfte, darunter viele faktisch Mächtige, schwinge sich zum Sprachrohr dieser Menschen auf: Sie übernehmen, so Lohre, stellvertretend die Opferrolle, befeuern Empörung, setzen auf Emotionen statt Fakten und nutzen suggerierte oder imaginierte Wehrlosigkeit von Menschen für eigene Ziele und Interessen.

In diesem mit Vehemenz betriebenen Ringen um Erlaubtes oder Unzumutbares, Rechte und Anerkennung, Tabus und Ansprüche werde der (stellvertretende) Opferstatus zur sakrosankten Demarkationslinie zwischen Gut und Böse erklärt. An vielen Beispielen zeigt Lohre die Mechanismen der Opferrolle. Er beleuchtet die Ursachen schwindender Mündigkeit und Eigenverantwortung zugunsten eines interessengeleiteten Paternalismus und fragt nach den Intentionen derjenigen, die als Partei, an der Spitze von Staaten oder als Organisation die Resilienz und Selbstwirksamkeit von Menschen durch die Zuschreibung des Opferstatus untergraben.

Produktinformation

Bestellnummer:

10679

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Matthias Lohre

Ausgabe:

Bd. 10679

Seiten:

288

Erscheinungsdatum:

06.04.2021

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
4,50 €

Die Unterschätzten

4,50 €

Mehr als eine Generation liegt die Wiedervereinigung zurück. Ist Parität zwischen Ost und West verwirklicht? Oder leben alte Zuschreibungen fort? Cerstin Gammelin schaut kritisch auf das Erreichte.

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Shaul Ladany

Unbeirrt weitermachen: Dieses Lebensmotto hat den 1936 geborenen Holocaustüberlebenden Shaul Ladany durch die Zeit getragen. Neben persönlichen Erfolgen in Israel und weltweit sind die Schatten…

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Liat Steir Livny

Die Traumaerfahrung Holocaust ist ein prägendes Motiv in Kunst und Kultur in Israel. Nicht selten steht sie auch für Generationenkonflikte und offene Fragen in der Auseinandersetzung mit Identität.…

Audio Dauer
Aus Politik und Zeitgeschichte

APuZ #1: Zustand der Demokratie

Wie steht es um die Demokratie in Deutschland und weltweit? Wir haben mit Vanessa Boese darüber gesprochen, inwiefern die Demokratie weltweit in Gefahr ist und wie man das misst. Wolfgang Merkel und…

Video Dauer
Interview

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Martin Auerbach

Viele Holocaustüberlebende in Israel sind Zeit ihres Lebens schwer traumatisiert. Die Gewalterfahrung wirkt sich auch auf ihre Nachkommen aus und ist auch ein gesellschaftliches Phänomen.