Meine Merkliste

Freiheitsgrade

Freiheitsgrade Elemente einer liberalen politischen Mechanik

von Chistoph Möllers

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Ein einheitliches Konzept des Liberalismus existiert nicht, ebenso wenig ein einheitlicher Freiheitsbegriff. Die liberale Theorie ist vieldeutig und komplex, und sie steckt voller Widersprüche. Wie können diese Widersprüche in der politischen Praxis aufgelöst werden? Der Rechtswissenschaftler Christoph Möllers untersucht das Verhältnis der Liberalismen zur Politik und entwickelt daraus ein aus der Mechanik entlehntes Konzept der Freiheitsgrade.

Laut Möllers könne Freiheit auf verschiedene Arten praktiziert werden, ohne dass dabei die liberale Denkweise aufgegeben würde. Durch die Linse liberaler Theorien beobachtet und diskutiert Möllers zahlreiche Themen wie das Spannungsfeld zwischen Individuum und Gemeinschaft oder das zwischen Gesundheitsprävention und Freiheitsidealismus in Pandemiezeiten. Keineswegs will der Autor dies als Ratgeber für politisches Handeln verstanden wissen, im Gegenteil: Zur Freiheit, so Möllers, gehören Spielräume und unterschiedliche Orientierungen.

Produktinformation

Bestellnummer:

10713

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Chistoph Möllers

Ausgabe:

Bd. 10713

Seiten:

343

Erscheinungsdatum:

06.12.2021

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Debatte

Chat zur Vorratsdatenspeicherung - Pro und Contra

Wie stehen Sie zur Vorratsdatenspeicherung (VDS)? Ist sie ein wirksames Ermittlungswerkzeug zur Aufklärung von Straftaten? Oder schränkt sie wichtige Freiheiten ein, ohne mehr Sicherheit zu…

Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte

Erinnerung und Erinnerungsorte

Die Entwicklung zu einer demokratischen Ordnung war in Deutschland mit langwierigen sozialen Kämpfen und mit tiefgreifenden Rückschlägen verbunden. Die zeitlich letzte Phase hatte als Anschub einen…

Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte

18. März 1848: revolutionärer Aufstand in Berlin

Der 18. März 1848, ein Samstag, war ein warmer Vorfrühlingstag. Am Morgen konnten die Bewohnerinnen und Bewohner Berlins in der Presse und auf Bekanntmachungen des Magistrats, der Stadtregierung,…

Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte

18. März 1793: Ausrufung der Mainzer Republik

Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent ist eine Versammlung, wie es sie noch nie in der deutschen Geschichte gegeben hat. Die Mitglieder sind an ihren Herkunftsorten in der Pfalz und in den…

Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte

18. März 1990: erste freie Volkskammerwahl

"Mit der Öffnung einiger Früh-Wahllokale für Schichtarbeiter hat heute Morgen um 05.00 Uhr die erste freie und geheime Wahl zur DDR-Volkskammer begonnen. Die meisten Wahllokale öffnen um 07.00…