Meine Merkliste

Requiem

Requiem Filmheft

von Josef Lederle

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 1 € und 100 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

"Requiem", der neue Film von Hans-Christian Schmid ("Crazy", "Lichter"), beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich gegen Mitte der 1970er Jahre im unterfränkischen Klingenberg zugetragen hat. Nach einem durch zwei Priester vorgenommenen mehrmonatigen Exorzismus kam die 23-jährige Pädagogikstudentin Anneliese Michel damals ums Leben.

Der in Cinemascope gedrehte Film nähert sich dem historischen Stoff weder als vorgeblich authentische Biografie noch als spekulativer Horrorfilm. Stattdessen ermöglicht Schmid dem Zuschauer eine miterlebende und mitfühlende Partizipation am Leidensweg der von der Schauspielerin Sandra Hüller großartig verkörperten Hauptfigur. Die Tragik der auf sich allein gestellten jungen Frau liegt in der Zerreißprobe zwischen ihrem Leben und einem überfürsorglichen, streng religiösen und kleinbürgerlichen Elternhaus. In ihrer Geschichte klingen exemplarisch die gesellschaftlichen Brüche der 1970er Jahre an.

Produktinformation

Bestellnummer:

3165

Reihe:

Filmhefte / Filmkanon

Autor/-innen:

Josef Lederle

Seiten:

24

Erscheinungsdatum:

28.02.2006

Weitere Inhalte

Länder-Analysen

Polen und der Krieg in der Ukraine

In den ersten zwei Wochen des russischen Militärangriffs auf die Ukraine flüchteten etwa 1,5 Millionen Menschen über die polnische Grenze. Der Krieg hat seither eine Welle der Hilfsbereitschaft…

Ländliche Räume

Religionsgemeinschaften in ländlichen Räumen

Die demografischen Entwicklungen in ländlichen Räumen und der gesellschaftliche Wandel stellen die Religionsgemeinschaften vor große Herausforderungen. Dies betrifft vor allem die Evangelische und…

Radikalisierungsprävention Islamismus

Welche Rolle spielt Religion?

WhatsApp-Nachrichten einer dschihadistischen Jugendgruppe zeigen: die Beteiligten verfügen nur über wenige Kenntnisse und konstruieren sich einen kruden "Lego-Islam".

Reformation: Luthers Thesen und die Folgen

Frömmigkeit um 1500

Der Hunger nach Gott kennzeichnet die Epochenschwelle zur Neuzeit hin. Das ist der Schwingboden für Luthers Lehre – und macht die ungeheure Resonanz erst nachvollziehbar.

Dossier

Reformation: Luthers Thesen und die Folgen

Am 31. Oktober 1517 schlägt Martin Luther seine 95 Thesen zur Ablasspraxis an die Wittenberger Schlosskirche. Die symbolträchtige Szene wirkt bis heute fort – auch wenn sie so wohl nie…