Meine Merkliste

27. Januar - Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

27. Januar - Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

von Gernot Jochheim

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 0 € und 0 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit. Gut fünf Jahrzehnte später erklärte die Bundesrepublik Deutschland dieses Jahresdatum zum Gedenktag für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Die von 1933 bis 1945 andauernde Diktatur kehrte sich bewusst vom Denken der Gleichwertigkeit aller Menschen ab und unterteilte sie nach rassistischen Kategorien in "lebenswert" und "lebensunwert". Unter dieser Maßgabe verfolgten und ermordeten die Nationalsozialisten millionenfach Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, geistig und körperlich Behinderte. Anhand von Einzelschicksalen wird ihre gnadenlose Verfolgung und Ermordung dargestellt. Schließlich geht diese Info aktuell der Frage nach, wie Erinnerungsarbeit in Schule und Alltag im 21. Jahrhundert bewältigt werden kann.

Produktinformation

Bestellnummer:

4023

Reihe:

Informationen zur politischen Bildung

Autor/-innen:

Gernot Jochheim

Ausgabe:

23/2016

Seiten:

16

Erscheinungsdatum:

20.12.2016

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Vor 85 Jahren: Nürnberger Gesetze erlassen

Sie waren die Legitimationsgrundlage für die Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Nationalsozialismus: Am 15. September 1935 wurden die "Nürnberger Gesetze" erlassen. Als…

Publikation
7,00 €

Das Fußvolk der "Endlösung"

7,00 €

Im Rahmen ihrer Vernichtungspolitik rekrutierten die Nationalsozialisten auch Kollaborateure in besetzten Gebieten. Thomas Sandkühler beleuchtet Rolle und Stellenwert der nichtdeutschen Mittäter.

Artikel

Karte von Fritz Freudenheim

Die meisten der über 500.000 deutschen Juden und Jüdinnen fühlten sich ihrem Heimatland durch Sprache, Kultur und Geschichte so eng verbunden, dass sie die Auswanderung als praktisch undenkbar…

Video Dauer
Interview

Beit Terezin: Ein Generationenprojekt

Der Holocaust ist für viele Menschen in Israel Teil der eigenen Familiengeschichte. In Beit Terezin ist ein Gedenkort entstanden, der generationenübergreifende Bildungsarbeit betreibt.