Meine Merkliste

18. Januar 1991

Deutschland-Chronik I: Alliierte Besatzungspolitik 1. Vorentscheidungen der Siegermächte 2. Die Teilung Deutschlands 3. Wirtschafts- und Sozialreformen 4. Interzonale Verflechtungen und Sonderfall Saargebiet 5. Berlin und Berlin-Blockade II: Gründerjahre der beiden deutschen Staaten 6. Konstituierung der beiden deutschen Staaten 7. Bipolare Außenpolitik und Wiederaufrüstung im Kalten Krieg 8. Deutschlandpolitik und Berlin-Status im Kalten Krieg 9. Wirtschaft, Sozialpolitik und Gesellschaft 10. BRD und DDR: Bildungs-, Kultur-, Familien- und Jugendpolitik 1949 - 1955 III: BRD und DDR als Vorposten ihrer Schutzmächte 11. Regierung und Innenpolitik 12. Außen- und Sicherheitspolitik der beiden deutschen Staaten 13. Deutschlandpolitik und deutsch-deutscher Konflikt 1955 - 1961 14. Wirtschaft, Arbeit und Sozialpolitik 15. BRD und DDR: Bildungs- und Familienpolitik 1955 - 1961 IV: Deutschland in der Ära der Koexistenz 16. Regierungen, Parteien und Verfassung im politischen Wandel 17. Außen- und Sicherheitspolitik zwischen Konfrontation und Normalisierung 18. Deutsch-deutscher und Berlin-Konflikt im Übergang 1961 - 1969 19. Wirtschafts- und Sozialpolitik 20. Entwicklungspolitik und Weltwirtschaft 1961 - 1969/71 21. BRD und DDR: Bildung und Familie 1961 - 1969/71 V: Die deutschen Staaten im Wandel vom Ost-West-Konflikt zur Entspannung 22. Innenpolitik in der Ära Brandt/Schmidt und Honecker 23. Außen- und Sicherheitspolitik in der Ära Brandt/Schmidt und Honecker 24. Zwei Staaten, eine Nation in Deutschland 1969 - 1982 25. Berlin-Regelung und Berlin-Politik 1971 - 1982 26. Ökonomie, Umwelt und soziale Sicherung 27. Entwicklungspolitik und Weltwirtschaft 1969 - 1982 28. Familie und Jugend, Bildung und Kultur VI: Von der Ost-West-Entspannung bis zum Vorabend der 'Wende' 29. Innenpolitik in der ersten Ära Kohl und am Ende der Ära Honecker 30. Außen- und Sicherheitspolitik 31. Deutsch-deutsche Sonderbeziehungen und Berlin 1982 - 1989 32. Wirtschaft und soziale Sicherung, Umwelt und Entwicklung 33. BRD und DDR: Familie und Bildung 1982 - 1989 VII: Von der friedlichen Revolution zur staatlichen Einheit 34. »Wir sind das Volk«: Die friedliche Revolution vor und nach dem 40. Jahrestag der DDR-Gründung 35. DDR und BRD: Von der Vertragsgemeinschaft zur Einheit 36. Internationale und sicherheitspolitische Rahmenbedingungen der deutschen Einheit 37. Die Wiederherstellung der Einheit Berlins als »kleine Wiedervereinigung« 1989 - 1990 VIII: Deutschland auf dem Weg zur inneren Einheit 38. Regierungssystem und Innenpolitik in der zweiten Ära Kohl 39. Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik nach der Einheit 40. Wirtschaft, Steuern und Sozialpolitik in Deutschland 41. Weltwirtschaft, Dritte Welt und Umwelt 1990 - 1998 42. Familien-, Jugend- und Bildungspolitik in Deutschland 1990 - 1998 IX: Kontinuität und Wandel 43. Regierungswechsel und Innenpolitik 44. Deutschland in der internationalen Politik 45. Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik 46. Weltwirtschaft, Dritte Welt und Umwelt 1998 - 2000 47. Familie und Bildung 1998 - 2000 Über die Chronik Redaktion

18. Januar 1991

Kohl stellt seine vierte christlichliberale Regierungskoalition vor: Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) Stellvertreter Hans-Dietrich Genscher (FDP), ab 18. 5. 1992 Jürgen W. Möllemann (FDP), ab 21. 1. 1993 Klaus Kinkel (FDP) Auswärtiges Hans-Dietrich Genscher (FDP), ab 18. 5. 1992 Klaus Kinkel (FDP) Inneres Wolfgang Schäuble (CDU), ab 26. 11. 1991 Rudolf Seiters (CDU), ab 7. 7. 1993 Manfred Kanther (CDU) Justiz Klaus Kinkel (Aufnahme in die FDP am 16. 1. 1991 beantragt), ab 18. 5. 1992 Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) Finanzen Theo Waigel (CSU) Wirtschaft Jürgen W. Möllemann (FDP), ab 21. 1. 1993 Günter Rexrodt (FDP) Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ignaz Kiechle (CSU), ab 21. 1. 1993 Jochen Borchert (CDU) Arbeit und Sozialordnung Norbert Blüm (CDU) Verteidigung Gerhard Stoltenberg (CDU), ab 1. 4. 1992 Volker Rühe (CDU) Familie und Senioren Hannelore Rönsch (CDU) Frauen und Jugend Angela Merkel (CDU) Gesundheit Gerda Hasselfeldt (CSU), ab 6. 5. 1992 Horst Seehofer (CSU) Verkehr Günther Krause (CDU), ab 13. 5. 1993 Matthias Wissmann (CDU) Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Klaus Töpfer (CDU) Post und Telekommunikation Christian Schwarz-Schilling (CDU) bis 17. 12. 1992, ab 21. 1. 1993 Wolfgang Bötsch (CSU) Raumordnung, Bauwesen und Städtebau Irmgard Adam-Schwaetzer (FDP), ab 27. 9. 1991 Irmgard Schwaetzer (Namensänderung) Forschung und Technologie Heinz Riesenhuber (CDU), ab 21. 1. 1993 Matthias Wissmann (CDU), ab 13. 5. 1993 Paul Krüger (CDU) Bildung und Wissenschaft Rainer Ortleb (FDP), ab 4. 2. 1994 Karl-Hans Laermann (FDP) Wirtschaftliche Zusammenarbeit (ab 22. 1. 1993: Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Carl-Dieter Spranger (CSU) Besondere Aufgaben Rudolf Seiters (CDU), ab 26. 11. 1991 Friedrich Bohl (CDU) In seiner Regierungserklärung vom 30. 1. 1991 nennt Kohl drei Hauptziele: 1. ganz Deutschland geistig, kulturell, wirtschaftlich und sozial zusammenzuführen und so gleiche Lebensverhältnisse für die Menschen zu schaffen; 2. in Europa eine dauerhafte und gerechte Friedensordnung aufzubauen; 3. an einer Weltfriedensordnung mitzuarbeiten, die sich auf die Herrschaft des Rechts gründet. Der Ausbau der Infrastruktur und Wirtschaft in den neuen Bundesländern durch öffentliche und private Investitionen sei vorrangig und besonders zu fördern. - Mit den Alliierten im Golfkrieg und Israel erklärt sich Kohl solidarisch. (Interner Link: 17. 1. - 28. 2. 1991)