beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

Redaktion Bundeskongress am 09.12.2014

Sektion 2: Europa zwischen Inklusion und Exklusion

Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor (© picture-alliance/dpa)
In seiner Selbstwahrnehmung ist Europa bestimmt durch Demokratie, Achtung der Menschenrechte, durch Freiheit, Gleichheit und Toleranz. Aber wird Europa diesem Selbstbild gerecht? Mit Blick auf die europäische Flüchtlingspolitik und den Umgang mit Minderheiten werden öffentlich Zweifel angemeldet. So wird kritisiert, dass eine Abschottungspolitik an den Grenzen Europas die Flüchtlingsproblematik weiter verschärfe. In vielen Staaten ist eine wachsende Abriegelung gegen sogenannte Armutsmigranten zu beobachten, und es kommt innerhalb verschiedener europäischer Staaten zunehmend zu rassistischen Angriffen gegen Roma. Auch die Frage, wie Europa mit einer möglicherweise wachsenden Ungleichheit innerhalb seines Gefüges umgeht, das sich nicht mehr nur in einem West-Ost, sondern auch in einem Nord-Süd Gefälle ausdrückt, hat seit der Wirtschafts- und Finanzkrise an Brisanz gewonnen. Das Wahlergebnis der letzten EU-Wahlen, bei dem die europaskeptischen und europakritischen Parteien einen Stimmenzuwachs erfuhren, wirft die Frage auf, ob das europäische "Friedensnarrativ" dem Druck, der sich durch Wirtschaftsprobleme und -ungleichheiten aufzubauen scheint, standhält.

Welchen Weg wird Europa zwischen Inklusion und Exklusion einschlagen? Kann ein zunehmendes Ungleichgewicht auf europäischer Ebene das friedliche Zusammenleben und die Demokratie gefährden? Welche Möglichkeiten solidarischen Handelns, z.B. im Bereich der Gewerkschaften, gibt es, und welche Konkurrenzstrukturen stehen dem entgegen? Wie kann es gelingen, auf europäischer Ebene eine Debatte anzustoßen, die sich mit den ideellen Grundlagen Europas befasst?

Referenten Moderation: Ulrike Winkelmann, Deutschlandfunk


Den Bericht unserer Blogredaktion zu Sektion 2 finden Sie hier.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte. Weiter... 

ArmutSoziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen. Weiter...