beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend


Sektion 7: Technologischer Fortschritt, Datenmonopole und das Internet der Dinge

Vortrag auf der Big Data World Convention 2014 in Südkorea im Oktober 2014. (© picture alliance / Yonhap)
Straßenlaternen, die die Verkehrslage scannen, Autos, die ohne Zutun des Fahrers ihr Ziel erreichen und im Fall eines Unglücks die Ambulanz rufen und den Zustand der Verletzten durchgeben, Apps, die einem jederzeit den Aufenthaltsort von Bekannten anzeigen: Der Technologische Fortschritt und die Entwicklung des Internets sind so rasant und komplex, dass die Konsequenzen für große Teile der Bevölkerung undurchschaubar bleiben. Es fällt schwer zu überblicken, welche Entwicklungen einen positiven Fortschritt darstellen und welche eher besorgniserregend sind. Wo führt es hin, wenn einige wenige Internetkonzerne riesige (Daten)Monopole aufbauen und von jedem einzelnen User ein komplettes Bild über sein Verhalten zeichnen können. Welche Macht entsteht, wenn Algorithmen unsere täglichen Entscheidungen und Bedürfnisse prägen sowie die Bedingungen, unter denen diese befriedigt werden können?

Wenn Bürgerinnen und Bürger durch Big Data nahezu transparent werden und gleichzeitig vieles nicht mehr durchschauen, während Konzerne und Geheimdienste den gläsernen Menschen vor sich haben. Inwiefern gefährdet das demokratische Grundsätze? Was bewirken Daten- und Technologiemonopole für das gesellschaftliche Zusammenleben? Welche Manipulationskraft können sie entfalten? Wie lenken sie? Was wird die asymmetrische Verfügungsgewalt über Informationen bewirken? Die Debatte über potentielle gesellschaftliche Folgen ist in den Feuilletons und unter Mitgliedern der Netzgemeinde längst entfacht. Während sich viele Beobachter darin einig sind, dass es großen Anlass zur Beunruhigung gibt, da diejenigen die über die leistungsfähigsten Computer verfügen, die Welt dominieren könnten (Lanier), gibt es unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie zu reagieren sei. Während Lanier vorschlägt, von der Open Source Idee Abstand zu nehmen und auf die grundsätzliche Monetarisierung von Daten setzt, schlägt Morozov vor, neue Instrumente der Sozialpolitik im Internetzeitalter zu entwickeln.

In der Sektion werden übergreifend die potentiellen Konsequenzen technologischer Entwicklungen bezogen auf Asymmetrien und gesellschaftliche Ungleichheit diskutiert und nach Handlungsbedarf und Möglichkeiten in Politik, Zivilgesellschaft und politischer Bildung gefragt.

Referenten Moderation: Prof. Dr. Christian Schicha, Mediadesign Hochschule Düsseldorf



Den Bericht unserer Blogredaktion zu Sektion 7 finden Sie hier.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte.

Mehr lesen

Armut
Soziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen.

Mehr lesen