Blick auf das illuminierte Shanghai bei Nacht

12.2.2021 | Von:
Christoph Müller-Hofstede

Zwischen Systemkonkurrenz und Dialogbereitschaft. China(kompetenz) in der politischen Bildung

Anfang 2021 lässt sich festhalten, dass die Corona-Pandemie zu einer weiteren Verschärfung der Kontroversen und Konflikte zwischen China und dem Westen[1] beigetragen hat. Während sowohl Europa als auch die USA im Umgang mit der Krise keine gute Figur machten, konnte China (wie auch andere asiatische Staaten) das Virus nach anfänglichen Schwierigkeiten erfolgreich eindämmen und die Pandemie nutzen, um seine Macht nach innen und nach außen weiter auszubauen. In den Worten eines führenden Funktionärs der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh): "Der Westen steigt ab, der Osten steigt auf."[2] Der Machtzuwachs Chinas zeigt sich auf vielen Feldern und weist auf eine tektonische Verschiebung im Verhältnis des Westens zu China hin. Während über die Tatsache des Aufstiegs Chinas weitgehend Einigkeit besteht, ist fraglich, welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind. Der Streit darüber hat gerade erst begonnen.[3]

Angesichts der aktuellen Versuche, die Vorgänge in China neu zu verstehen, ist es wichtig, sich die zentrale Rolle Chinas als Projektionsfläche für europäische Wünsche, Angst und Faszination zu vergegenwärtigen. Diese reicht zurück bis in die Zeit der Renaissance und Aufklärung: "Seitdem der Westen begonnen hat, sich auf China einzulassen – mit dem Beginn der missionarischen Ouvertüren im 16. Jahrhundert – wurde das himmlische Reich von Kirchenmännern, Kaufleuten und philosophischen Intellektuellen als ein potentes Traumland mit fast paradiesischen Möglichkeiten betrachtet: für die christliche Bekehrung, für wirtschaftlichen Profit, für Lektionen in Regierungsführung. Die Umarmung des Maoismus durch westliche Radikale ist daher die jüngste Wiederholung einer jahrhundertealten Neigung, das erfreulich abgelegene, exotische China als eine Fundgrube für politische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Tugenden zu identifizieren".[4]

Nach dem Tode Maos 1976 zerfiel die maoistische Linke und verfolgte Karrieren in Publizistik, Wissenschaft und Politik, vielfach bei den Grünen, aber auch bei konservativen Parteien, wie das Beispiel José Manuel Barroso zeigt. Die später einsetzende Euphorie westlicher Politiker und Wirtschaftslenker über die Marktöffnung Chinas in den 1980er und 1990er Jahren in Publizistik und Wissenschaft knüpfte dann auf eine merkwürdige Weise an die Phase der kulturrevolutionären Projektionen im Westen an – ebenfalls einhergehend mit einer "chronischen Geringschätzung der Menschenrechte".[5]

Unübersehbar wächst zurzeit in der öffentlichen Debatte sowohl international als auch in Deutschland das Misstrauen und die Kritik an Chinas innenpolitischem und außenpolitischem Verhalten – ganz gleich, ob es um die repressiven Maßnahmen in Xinjiang, um die Unterdrückung der Opposition in Hongkong und in China selbst oder um die bis nach Europa reichenden Pläne einer "Neuen Seidenstraße"[6] geht. Diese Entwicklungen berühren essenzielle Fragen politischer Bildung in der Demokratie, nicht zuletzt, weil sie auch das Selbstverständnis des Westens als "normatives Projekt" (Heinrich August Winkler) – untrennbar verbunden mit den Werten der europäischen Aufklärung, Demokratie, Gewaltenteilung, Menschenrechte – infrage zu stellen scheint. Auch das westlich geprägte Bild des Menschen als selbstbestimmtes Individuum steht auf dem Prüfstand.[7] Wie diese neuen Fragen und Kontexte in der politischen Bildung sinnvoll behandelt werden können, steht im Zentrum dieses Beitrages.

Die verlorene Wette des Westens

Noch im Jahr 2001 wurden mit dem Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation (WTO) große Hoffnungen auf eine langfristige Einbindung des Landes in die regelbasierte Weltordnung des Westens und eine innenpolitische Demokratisierung verbunden. Auch unter vielen chinesischen Intellektuellen und sogar in Teilen der Parteielite gab es Anhänger dieses Weges, der sich auf Trends in der chinesischen Gesellschaft wie den wachsenden Wohlstand einer gebildeten Mittelschicht sowie Pluralisierungs- und Individualisierungsprozesse stützte.[8] Die aus dem Kalten Krieg mit dem "Ostblock" stammende Formel "Wandel durch Handel" sollte auch für China gelten.

Die Idee, China "in die Welt zu integrieren", ging schon lange vor der Öffnung Chinas in die geostrategischen Überlegungen der USA ein. 1967 äußerte Richard Nixon, mitten im eskalierendem Vietnamkrieg, in einem prophetischen Beitrag: "Wir können es uns einfach nicht leisten, China für immer außerhalb der Völkergemeinschaft zu lassen, damit es dort (draußen) seine Phantasien nährt, seine Hassgefühle pflegt und seine Nachbarn bedroht. Auf diesem kleinen Planeten ist es nicht möglich, eine Milliarde seiner potentiell fähigsten Menschen in zorniger Isolation leben zu lassen".[9]

Nur wenige Jahre später trug Nixon mit seinem Besuch in China 1972 entscheidend dazu bei, China aus dieser Isolation zu holen. Nach dem Tode Mao Zedongs wurden die wirtschaftliche Liberalisierung und die weitere Öffnung zum Westen eine wesentliche Voraussetzung für die dynamische Entwicklung Chinas ab Mitte der 1980er Jahre. Fast drei Jahrzehnte begleitete die Grundidee einer Liberalisierung Chinas – parallel zum Wohlzustandszuwachs und gesellschaftlicher Pluralisierung und Individualisierung – trotz aller Rückschläge und widersprüchlicher Signale den Aufstieg des Landes.

Erst die "leninistische Gegenreformation"[10] nach dem Amtsantritt Xi Jinpings als Generalsekretär der KPCh 2012 beendete den soeben noch für unumkehrbar gehaltenen Trend hin zu mehr Liberalismus, Demokratie und Rechtsstaat. Die politisch-ideologische Kontrolle der Gesellschaft wurde massiv verstärkt, dissidente Stimmen unterdrückt und das Land mit der Formel vom "Wiederaufblühen der Nation" auf eine deutlich aggressivere Außenpolitik eingestimmt.[11] Spätestens mit der Abschaffung der noch in der Reformära eingeführten Begrenzung der Amtszeit des Präsidenten auf dem Nationalen Volkskongress 2018 war die "25-jährige Wette des Westens auf China"[12] gescheitert.

Diese Entwicklungen läuteten eine neue Phase in den chinesisch-westlichen Beziehungen ein, in der China deutlicher als je zuvor als "systemische Bedrohung" westlicher Werte und geopolitischer Positionen angesehen wurde. Der damalige US-Außenminister Mike Pompeo fasste den neuen Blick auf China in einer viel beachteten Rede im Oktober 2019 so zusammen: "Wir haben den Aufstieg Chinas jahrzehntelang geduldet und gefördert, auch wenn dieser Aufstieg auf Kosten der amerikanischen Werte, der westlichen Demokratie, der Sicherheit und des gesunden Menschenverstands ging."[13]

Auch die Chinastrategie der EU wurde im März 2019 revidiert und präsentierte einen neuen Blick auf China als gegnerische Macht: "China ist gleichzeitig in verschiedenen Politikbereichen ein Kooperationspartner, mit dem die EU eng abgestimmte Ziele verfolgt, ein Verhandlungspartner, mit dem die EU einen Interessenausgleich finden muss, ein wirtschaftlicher Konkurrent im Streben nach technologischer Führerschaft und ein systemischer Rivale, der alternative Modelle der Regierungsführung fördert."[14]

In Deutschland forderte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in einem Positionspapier die deutsche und europäische Politik auf, Maßnahmen gegenüber unangemessenen wirtschaftlichen Aktivitäten Chinas zu ergreifen, da alle Erwartungen, China werde sich allmählich zu einer liberalen Volkswirtschaft entwickeln, enttäuscht worden seien. Die Konvergenz-These sei nicht mehr haltbar.[15] Ein Antrag der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag vom Oktober 2020 verlangt eine "Neujustierung" der deutschen und europäischen Chinapolitik. "Chinas rasante Entwicklung basiert dabei nicht auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und freier Marktwirtschaft. Vielmehr entwirft China mit seinem staatskapitalistischen und autoritären Einparteiensystem ein Gegenmodell zur westlichen Demokratie. Daraus ergeben sich immense Herausforderungen",[16] lautet die Diagnose. Insbesondere wird daher der Ausbau der "Chinaexpertise" gefordert: "Um die Geschichte und Gegenwart der Beziehungen Chinas zur übrigen Welt, insbesondere zu Europa, und die verschiedenen Denkströmungen in Partei, Gesellschaft, Wirtschaft und in intellektuellen Kreisen in China zu verstehen, ist es notwendig, die China-Expertise hierzulande in Behörden, Parteien, Schulen und Universitäten sowie in anderen Organisationen stärker auszubauen."[17]

Der Auf- und Ausbau von Chinaexpertise oder -kompetenz steht hier im Mittelpunkt einer neuen politischen Agenda. Diese kann als direkte Folge der geplatzten "Wette des Westens" gesehen werden. Wenn es stimmt, dass die westliche Chinakompetenz noch unterentwickelt ist, dann erscheint es in der Tat wichtiger denn je, sowohl die Zugänge zu China weiter offen zu halten als auch mittelfristig das "Debattenklima der alternativlosen politischen Bekenntnisse gegenüber China zu verändern und ein eigenständiges starkes europäisches Narrativ zu entwickeln".[18] Welche Rolle kann die politische Bildung hier spielen? Welche Kompetenzen sind vorhanden, welche offenen Fragen stellen sich angesichts einer geopolitischen Transition, die einige Beobachter mit dem Beginn eines "neuen Kalten Krieges" verbinden,[19] einer Aufteilung der Welt in zwei antagonistische Blöcke?

China in der politischen Bildung: Kompetenzen und offene Fragen

"Menschen und Demokratien müssen im 21. Jahrhundert immer enger zusammenarbeiten, um grenzüberschreitende Herausforderungen zu bewältigen, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu unterstützen und um sich um einen gemeinsamen Planeten zu kümmern. In vielfältigen Gesellschaften sind die Fähigkeiten, die für die Teilnahme an der Demokratie innerhalb eines jeden Landes erforderlich sind, auch diejenigen, die für das Verständnis und die Teilnahme an regionalen und globalen Gesellschaften erforderlich sind."[20] Die globale Herausforderung des chinesischen Aufstiegs zwingt uns somit, über die Rolle der Bildung im Allgemeinen und der politischen Bildung im Besonderen nachzudenken.

In der 2018 veröffentlichten Studie "China kennen, China können" des Mercator Institute for China Studies werden der Bundeszentrale und den Landeszentralen für politische Bildung eine "wichtige Funktion" zuerkannt: "Sie können schneller als Schulverlage auf neue Entwicklungen reagieren und Lehrern wie Schülern aktuelle Informationen zugänglich machen."[21] Nach dem Boom des Themas in den 1990er Jahren und um die Olympischen Spiele von 2008 herum sind, nach eigenen Angaben der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), "China-Themen angesichts der weiterhin wachsenden Bedeutung und der rasanten Entwicklungen innerhalb des Landes deutlich unterrepräsentiert".[22] Gleichwohl messe "die bpb der Auseinandersetzung hohe Bedeutung bei. Sie will China nicht allein als Einzelfall begreifbar machen, sondern veranschaulicht zugleich die sich ändernden globalen Zusammenhänge und regt Schüler und Studierende an, sich darüber Gedanken zu machen."[23] Eine gute politische Bildung muss die öffentlichen und politischen Debatten über China begleiten und sich mit der Breite der wissenschaftlichen Expertise und zivilgesellschaftlicher Initiativen verbinden. Doch welche Schwerpunkte sollte sie setzen?

China als systemischer Rivale
Traditionell hat sich politische Bildung (in Deutschland) im Rahmen des Konzepts einer "streitbaren Demokratie" als "geistiger Verfassungsschutz" verstanden. Daher ist es zunächst verführerisch, hier einen neuen Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit China zu sehen. Nicht erst seit dem Amtsantritt Xi Jinpings ist offenbar, dass sich China als systemischer und strategischer Wettbewerber vor allem der USA, aber auch der Europäischen Union sieht.[24]

Der Politikwissenschaftler und Sinologe Sebastian Heilmann warnt beispielsweise eindringlich vor einem Wettbewerbsvorteil Chinas in der Durchsetzung eines Menschenbilds, das dem Ideal des autonomen, eigenverantwortlichen Individuums der europäischen Aufklärung radikal entgegengesetzt sei.[25] Der "digitale Leninismus" Chinas mit seinen neuen Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten könne mittelfristig auch eine neue Anziehungskraft in Entwicklungs- und Schwellenländern mit instabilen und konfliktgeprägten Gesellschaften entwickeln. "Chinas Modell für die digitale Zivilisation ist eine agile hierarchische Ordnung, die gezielt und lückenlos digitale Steuerungstechnologien entwickelt, um eine konfliktanfällige Massengesellschaft in politisch definierte Bahnen zu lenken."[26] Das Menschenbild der chinesischen Regierung werde mit dem Vordringen des Herdenverhaltens in vielen Gesellschaften an Boden gewinnen. Mit dem absehbaren weiteren wirtschaftlich-technologischen Aufstieg könne China weltweit in die Lage versetzt werden, eine auf digitale Konditionierung und Kontrolle gerichtete Ordnungsalternative zu etablieren. Diese Ordnung – so Heilmann – stehe im radikalen Gegensatz zum Menschenbild liberaler Demokratien und Marktwirtschaften.

Man mag dieses düstere Szenario für realistisch halten oder nicht, doch muss sich politische Bildung den hierin aufgeworfenen geopolitischen Machtfragen auch auf der Ebene der Politik und Ideologien stellen. Diese sind jedoch auch immer, wie Heilmann betont, Fragen an uns selbst, insbesondere an die Gesellschaften und politischen Institutionen Europas, die die Kraft aufbringen müssen, eigene konkurrenzfähige digitale Angebote und Plattformen zu entwickeln. Kurz: Ein nüchterner Blick auf eigene und fremde Machtressourcen und geostrategische Realitäten sollte in die politische Bildung mit und über China eingehen. Die europäische Dimension politischer Bildung wird gestärkt werden müssen, denn der Kampf um "digitale Souveränität" kann nur auf europäischer Ebene gewonnen werden.

Zugleich wäre es in dieser Phase fahrlässig, dem Phänomen des chinesischen Aufstiegs allein mit einem defensiven Narrativ zu begegnen, das die europäische Selbstbehauptung eindimensional als Teil eines Systemwettbewerbs sieht und eine eurozentristische Perspektive nicht verlässt.[27]

China und die Chinesen (neu) kennenlernen
Jede Diskussion über "mehr Chinakompetenz" muss sich zunächst über das fundamentale Ungleichgewicht zwischen den Chinakenntnissen in Deutschland und dem Wissen über Deutschland und andere westliche Länder in China klar werden. "China kennt uns. Aber wir kennen China nicht", fasst die Sinologin Marina Rudyak zusammen.[28] Nur noch 500 Studenten fangen jedes Jahr ein Sinologiestudium an, Japanologie ist fast dreimal so beliebt. Gleichwohl scheint dies ein internationaler Trend zu sein, der auch mit dem schlechten Image Chinas und den sich verschlechternden Forschungsmöglichkeiten und Repressionen im Land zu tun hat.[29]

Der Journalist Mark Siemons plädiert dafür, die Auseinandersetzung mit China nicht ausschließlich in abstrakten Gegensätzen (Autoritarismus versus Demokratie) zu rahmen, sondern sich vor Augen zu führen, dass hier Gesellschaften aufeinanderstoßen, deren "kollektives Bewusstsein" noch aus vielen anderen Elementen zusammengesetzt sei.[30] Zu empfehlen sei eine Orientierung an der "neuen Sinologie" des australischen Sinologen Geremie Barmé, der sich – in höchst kritischer Distanz zum Regime in Beijing – seit Jahrzehnten mit den intellektuellen Debatten in China beschäftigt. China und die chinesische Kultur umfassten räumlich wie historisch weit mehr, als es die Deutung der gegenwärtigen Regierung vorgibt. Um der Instrumentalisierung eines offiziösen Begriffs der chinesischen Kultur zu begegnen, sei es erforderlich, die ursprünglichen Begriffe und Vorstellungen zu kennen, die die chinesische Regierung instrumentalisiert. Erst dies ermögliche es, mit der chinesischen und globalen Öffentlichkeit in ein neues Gespräch zu kommen, um die Vielfalt und Bedeutung chinesischer Traditionen im Verhältnis zu den eigenen Traditionen und den universellen Prinzipien der europäischen Aufklärung einschätzen zu können.

Die weitgehend unbekannte Vielfalt des intellektuellen Diskurses in China sichtbar zu machen, wäre eine Aufgabe politischer Bildung. Auch Stimmen und Positionen, die sich nicht in ein westliches Koordinatensystem einfügen lassen, sind wichtig. Das in Kanada betriebene Portal "Reading the China Dream" beispielsweise bietet eine exzellente Auswahl an Übersetzungen von Artikeln konservativer, liberaler und progressiver Intellektueller in China. Diese Stimmen sollten auch in deutscher Übersetzung zugänglich gemacht werden.[31]

Notwendig ist zudem ein Ausbau des Dialogs mit China, auch wenn dieser angesichts der Restriktionen, Repressionen und Zensurmaßnahmen in China immens erschwert wird. Aufklärung und Wissen über diese dunklen Seiten des gegenwärtigen Chinas bleiben ein unentbehrlicher Bestandteil aufklärerischer politischer Bildung: Von Zensur und Repression bedrohte Intellektuelle wie Xu Zhangrun, He Weifang und Zhang Qianfan und andere sollten regelmäßig zu Gastvorträgen und Aufenthalten nach Deutschland eingeladen werden – in Kooperationen mit Institutionen der politischen Bildung.

Ebenso bedeutsam (und unentdeckt in der politischen Bildung) sind die Ergebnisse jahrelanger Feldforschungen – etwa über das erstaunliche (und bedrohte) Wiederaufblühen religiösen Lebens im postmaoistischen China und über die vielen hierzulande unbekannten Menschen, die die Geschichte Chinas aus einer Samisdat-Perspektive neu zu schreiben versuchen.[32] Auch der Austausch mit der chinesischen "Peripherie", insbesondere Hongkong und Taiwan[33] als funktionierender (und bedrohter) Demokratie auf chinesischem Boden, kann für die politische Bildung fruchtbar gemacht werden.

Gleichzeitig sollte eine Zusammenarbeit mit den kontrovers diskutierten Konfuzius-Instituten an den Universitäten nicht von vornherein ausgeschlossen werden, auch dort gibt es unerschlossene "Spielräume des Machbaren".[34]

Insgesamt sind Offenheit und Neugier als "Haltung" wichtig, ebenso die Bereitschaft, Dialoge mit klaren Standards und pluralen Positionen (darunter auch die der eigenen Werte) zu entwickeln. "Die Bereitschaft zu erforschen, zu hinterfragen und ihr Denken mit dem eigenen Denken zu kontrastieren, ist vielleicht die herausforderndste, aber auch wichtigste Art, mit Chinesen in Kontakt zu treten."[35]

Schluss

China gehört zu den "Zumutungen der Moderne", sein Aufstieg in den vergangenen 30 Jahren hat die Welt noch unübersichtlicher und komplexer gemacht. Die Auseinandersetzung mit China in der politischen Bildung und in anderen Bereichen unserer dezentrierten und pluralistischen Gesellschaft lässt sich nicht auf eine Formel bringen, schon gar nicht in ein starres Freund-Feind-Schema einordnen. Wie und ob sich die tief ineinander verzahnte westliche und chinesische Welt gemeinsam auf die globalen Herausforderungen einlassen werden, ist eine offene Frage. Sicher ist aber, dass es neuer Dialoge und Denkrichtungen bedarf – auf chinesischer wie auf westlicher Seite. Auf die politische Bildung warten neue Aufgaben.

Fußnoten

1.
Der Begriff "Westen" wird abkürzend für die Vielfalt der europäischen, amerikanischen und ab dem 20.Jahrhundert auch japanischen und russischen/sowjetischen Einflüsse in China verwendet. Ebenso steht der Begriff "China" für eine hochkomplexe, plurale und widersprüchliche "Entität" im Wandel, die weder kulturell noch historisch dem gängigen Fremd- und Selbstbild eines "ewigen China" entspricht. Siehe ausführlich Kai Vogelsang, Geschichte Chinas, Stuttgart 2012.
2.
Zit. nach Friederike Böge, Chinas Hybris, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 15.12.2020, S. 1. Siehe auch Mercator Institute for China Studies (Merics), China in 2021, 10.12.2021, https://merics.org/en/briefing/china-2021-agenda-setting-anniversaries-and-potential-conflict«; ausführlich Zhang Junhua, Chinas "Wolfskrieger"- Diplomatie ist ein Irrweg, 25.8.2020, http://www.nzz.ch/meinung/eine-sackgasse-chinas-aggressive-wolfskrieger-diplomatie-ld.1571872«.
3.
Siehe beispielhaft das Streitgespräch zwischen Matthias Döpfner und Kishore Mahbubani, "Wie gefährlich ist China?", in: Die Zeit, 18.6.2020, S. 10f.
4.
Julia Lovell, Maoism – A Global History, London 2019, S. 190. Alle Übersetzungen in diesem Beitrag durch den Autor. Vgl. auch Christoph Müller-Hofstede, Reich und rastlos: Chinas Aufstieg in der internationalen Ordnung, in: Doris Fischer/ders. (Hrsg.), Länderbericht China, Bonn 2014, S. 807–838.
5.
Vgl. Mark Siemons, Der Traum ist tot, der Schrecken bleibt. Über die chinesische Kulturrevolution und die Angst des Westens vor Erstarrung, in: FAZ, 4.4.1992 , Bilder und Zeiten S. 1f. Siehe beispielhaft die Äußerungen von Helmut Schmidt, "Mao hat die Toten nicht gewollt". Der Altkanzler verteidigt chinesisches Massaker von 1989, 14.9.2012, http://www.morgenpost.de/109207265«.
6.
Ausführlich zu diesem Projekt: Sebastian Heilmann, Die Seidenstrassen-Illusion. Mythen und Realitäten eines eurasischen Superkontinents unter chinesischer Vorherrschaft, Zürich 2020.
7.
Vgl. ders., Herde statt Werte, in: Internationale Politik, Januar/Februar 2020, S. 103–107; Mark Siemons, Die Zweiteilung der Welt, 24.5.2020, http://www.faz.net/-16782728«.
8.
Vgl. ders., Die chinesische Verunsicherung, München 2017, S. 13.
9.
Richard M. Nixon, Asia After Viet Nam, in: Foreign Affairs 1/1967, S. 111–125.
10.
Vgl. Siemons (Anm. 8), S. 14.
11.
Ausführlich Nadine Godehardt, Wie China Weltpolitik formt. Die Logik von Pekings Außenpolitik unter Xi Jinping, Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP Studie 19/2020. Zum alten und neuen chinesischen Nationalismus Müller-Hofstede (Anm. 4).
12.
How the West Got China Wrong, 1.3.2018, http://www.economist.com/leaders/2018/03/01/how-the-west-got-china-wrong«.
13.
Siehe das Transkript dieser Rede unter http://www.state.gov/the-china-challenge«.
14.
Europäische Kommission, EU-China – A Strategic Outlook, 12.3.2019, https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/communication-eu-china-a-strategic-outlook.pdf«. Herv. d. Autors.
15.
Vgl. BDI, China – Partner und systemischer Wettbewerber.Wie gehen wir mit Chinas staatlich gelenkter Volkswirtschaft um?, Grundsatzpapier, Januar 2019, https://bdi.eu/media/publikationen/#/publikation/news/china-partner-und-systemischer-wettbewerber«.
16.
Herausforderungen begegnen, Chancen nutzen – Die Chinapolitik Deutschlands und der EU neu justieren, Bundestags-Drucksache 19/23123, 6.10.2020, https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/231/1923123.pdf«.
17.
Ebd.
18.
Godehardt (Anm. 11), S. 6.
19.
Gideon Rachman, A New Cold War: Trump, Xi and the Escalating US-China Confrontation, 5.10.2020, https://on.ft.com/2SHy1Hj«.
20.
Zit. nach Networking European Citizenship Education (NECE), Declaration 2020, http://www.nece.eu/wp-content/uploads/2020/11/leitwerk_6151_nece_konferenz_declaration_K1_201102.pdf«.
21.
Matthias Stepan et al., China kennen, China können. Ausgangspunkte für den Ausbau von China-Kompetenz in Deutschland, Merics China Monitor 45/2018, S. 34. Auch der Autor dieses Beitrags wurde für die Studie interviewt, zitierte Passagen lassen sich aber nicht mehr eindeutig zuordnen.
22.
Ebd.
23.
Ebd. Neben diversen Printpublikationen, etwa der 2018 erschienenen Ausgabe der "Informationen zur politischen Bildung" zum Thema China (http://www.bpb.de/275522«), wird zurzeit das Online-Dossier sukzessive aktualisiert. Hier stehen unter anderem neue Beiträge über das Staatsverständnis Chinas und den außenpolitischen Umgang mit China zum Abruf bereit (http://www.bpb.de/china«). Tagungsdokumentationen zum Thema "Datengetriebene Sozialtechnologien in China und westlichen Demokratien als neue Bildungsherausforderung" (http://www.bpb.de/303742«) und über den 30. Jahrestag des Massakers in Beijing am 4. Juni 1989 (http://www.bpb.de/292472«) ergänzen das aktuelle Angebot.
24.
Zur Neujustierung des deutsch-chinesischen Verhältnisses siehe Thorsten Bennett, Die romantischen Jahre sind vorbei, 18.12.2018, https://libmod.de/thorsten-benner-ueber-das-deutsch-chinesische-verhaeltnis«, sowie die Analyse von Mark Siemons, Die neue Aufteilung der Welt, 4.10.2008, http://www.faz.net/aktuell/-1715713«.
25.
Heilmann (Anm. 7), S. 102–107.
26.
Ebd., S. 103.
27.
Wichtige Impulse und Ideen für die Behandlung Chinas in der politischen Bildung lieferte zuletzt ein Online-Panel im Rahmen der NECE-Konferenz im November 2020 zum Thema: "China’s Moment? Or: A New Cold War in the Making? Why Geopolitics Matter for Citizenship Education". Die folgenden Empfehlungen und Eckpunkte gehen unter anderem auf dieses Panel zurück. Siehe http://www.facebook.com/watch/?v=3372886532765953«.
28.
Zit. nach Xifan Yang, Ob in China …, in: Die Zeit, 11.4.2019, S. 3.
29.
Vgl. As China’s Power Waxes, the West’s Study of it is Waning, 28.11.2020, http://www.economist.com/china/2020/11/26/as-chinas-power-waxes-the-wests-study-of-it-is-waning«.
30.
Hier und im Folgenden Mark Siemons, Langsam, aber gewaltig, in: FAZ, 30.6.2018, S. 9.
31.
David Ownby, Betreiber des Blogs, hat ein Mapping der intellektuellen Szene in China erstellt, siehe http://www.readingthechinadream.com/maps.html«.
32.
Vgl. Ian Johnson, The Souls of China, New York 2017; die "unofficial history" ist Teil eines aktuellen Buchprojekts des Journalisten Ian Johnson.
33.
Siehe hierzu auch den Beitrag von Jens Damm in dieser Ausgabe.
34.
Vgl. Yang (Anm. 28) sowie die Dokumentationen zweier Filmfestivals des Konfuzius-Instituts Erlangen–Nürnberg, die 2014 und 2016 zusammen mit der bpb veranstaltet wurden: "Chinas Ränder", http://www.konfuzius-institut.de/fileadmin/user_upload/pdf/filmfestival/Programmheft_low.pdf«; "Hälfte des Himmels? Frauen in China", http://www.konfuziusinstitut.de/fileadmin/user_upload/pdf/filmfestival/kfi_programmheft.pdf«.
35.
Vgl. Kristin Shi Kupfer, How to Fight Chinas Sharp Power. A ChinaFile Conversation, http://www.chinafile.com/conversation/how-fight-chinas-sharp-power«.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Christoph Müller-Hofstede für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.