Ein Bartkauz sitzt in der Falknerei in Wörlitz. Der Bartkauz (Strix nebulosa) ist eine Vogelart und gehört zu den Eulen.

Wissen

20 Jahre nach ihrer Gründung ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia ein kaum mehr wegzudenkender Teil der menschlichen Wissensinfrastruktur. Die heutige nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit von Informationen täuscht indes bisweilen darüber hinweg, dass wissenschaftlich abgesicherte Wissensproduktion langwierig und mühsam ist.

Umso schwerer ist es offenbar auszuhalten, wenn zu einem drängenden Problem zu wenig Wissen vorliegt, um sinnvoll handeln zu können. Dies führt einmal mehr die derzeitige Covid-19-Pandemie vor Augen. Die umfassende digitale Vernetzung begünstigt nicht nur die Verbreitung erwiesener wissenschaftlicher Erkenntnisse, sondern auch die von "alternativen Fakten" und "gefühltem Wissen".

Johannes Piepenbrink

Editorial

Mehr lesen

Nadja El Kassar

Was ist Wissen? Einige philosophische Überlegungen - Essay

Die große Frage "Was ist Wissen?" verstehen Philosoph:innen auf mindestens drei verschiedene Weisen: Was für Arten von Wissen gibt es? Was macht Wissen aus? Und was gilt als Wissen? Erschwerend ist auch zu bedenken, dass es kein Wissen ohne Unwissen gibt.

Mehr lesen

Ernst Peter Fischer

Geschichtetes und Geschichtliches. Alte und neue Ordnungen des Wissens über die Welt - Essay

Die Ordnung des Wissens muss die Ordnung der Wirklichkeit zeigen, die sich umgekehrt in der Wissensordnung widerspiegelt. Um dieses Wechselspiel haben sich vor allem die Naturwissenschaften verdient gemacht. Dennoch können ihre Modelle zugleich in die Irre führen.

Mehr lesen

Mathias Grote

Von Enzyklopädien zu Wikipedia und zurück?

Der "Enzyklopädismus", die Sammlung von umfangreichen Wissensbeständen in praktisch nutzbarer Form, war immer auch politisches Projekt der Bildung und Kommunikation. Dies wirft ein Schlaglicht auf Entwicklungen der Wikipedia, die vor 20 Jahren gegründet wurde.

Mehr lesen

Johannes Pantenburg, Sven Reichardt, Benedikt Sepp

Corona-Proteste und das (Gegen-)Wissen sozialer Bewegungen

Die protestierenden "Querdenker" unterfüttern Kritik an der Pandemiepolitik mit Gegenwissen und "alternativen" Einschätzungen zum Coronavirus. Die Mobilisierung von Gegenwissen ist indes kein neues Phänomen, sondern ein wesentliches Charakteristikum sozialer Bewegungen.

Mehr lesen

Peter Weingart

Wissenschaftliche Politikberatung in Krisenzeiten

Ob Corona-Krise oder Klimawandel: Politik ist auf wissenschaftliche Beratung angewiesen. Welche allgemeinen Regeln und Prinzipien gelten dafür? Wer berät mit welchem Wissen? Wer findet warum Gehör? Und welchen Einfluss hat öffentliche Kommunikation?

Mehr lesen

Stephanie Zloch

Migrationswissen. Das Beispiel der Bundesrepublik Deutschland aus zeithistorischer Sicht

Migrationswissen richtet sich als neues Forschungsthema nicht allein auf Wissen in Verwaltung und Wissenschaft, sondern auch auf Möglichkeiten für Migrant:innen, mitgebrachtes Wissen neu zu organisieren und zu gesellschaftlicher Anerkennung zu bringen.

Mehr lesen