30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Der Berliner Reichstag

22.1. BRD: Sozialliberale Regierung, Parteien und Wahlen

5. März 1969

Gustav W. Heinemann (Justizminister) wird als Kandidat der SPD vor dem CDU/ CSU-Kandidaten Gerhard Schröder (Verteidigungsminister) in West-Berlin (5. 3. 1969) mit FDP-Unterstützung im dritten Wahlgang (relative Mehrheit) zum Bundespräsidenten gewählt. Heinrich Lübke (CDU/ CSU) hatte sich bereit erklärt, vorzeitig zum 30. 6. von seinem Amt als Bundespräsident zurückzutreten. Heinemann nennt seine Wahl »ein Stück Machtwechsel«. Bei seinem Amtsantritt am 1. 7. 1969 fordert er nicht weniger, sondern mehr Demokratie. Er befürwortet eine Politik der innenpolitischen Reformen, des Friedens, der Abrüstung und der Verständigung mit den östlichen Nachbarn.

zurück 9. September 198228. September 1969 vor