Bus brennt

24.9.2018 | Von:
Holger Kulick

Stasi-Akten aus und über Prag 1968

Das Ministerium für Staatssicherheit war schon im Vorfeld der Invasion in Prag 1968 aktiv. Ideologisch einseitig formulierte es Begründungen für die in der DDR diktatorisch regierende SED, weshalb eine Intervention in Prag unerlässlich sei. Und mit besonderer Intensität erfasste und verhinderte es Proteste in der DDR. Dies hatte für zahleiche Bürger Konsequenzen.

Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968.Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968. (© BStU)

Vielsagend "Genesung" hieß einer der zentralen Stasi-Operationen 1968 im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Reformbewegung Prager Frühling. Beteiligt waren Stasi-Operativgruppen in der CSSR und zahlreiche Einsatzgruppen innerhalb der DDR, die Stimmungen und Protestaktionen erfassen sollten - und verhindern. Außerdem wurde der Postverkehr aus der CSSR und in die CSSR komplett überwacht. Tschechoslowaken, die in der DDR studierten oder arbeiteten, behielt das MfS ebenfalls im Auge und mit dem Geheimdienst der CSSR wurden Unterlagen ausgetauscht über namentlich bekannte Verfechter des Prager Frühlings. Zudem wurden Maßnahmepläne entwickelt, Reisen in Orte nahe der DDR-tschechoslowakischen Grenze vorübergehend zu verhindern.

In der Tschechoslowakei sammelte das MfS zahlreiche Theorie-Dokumente und Parteibeschlüsse aus der Zeit des Prager-Frühlings. Außerdem wurden von Reisenden an der Grenze Zeitungen und Fotos über den Prager Frühling und dessen Niederschlagung konfisziert, ebenfalls Flugblätter. Ein MfS-Ordner (BStU, MfS, ZAIG 11396) umfasst dabei über 400 Seiten, auf Blatt 437 notiert es zu einer Flugblattkopie: "Erstes, einziges positive Flugblatt".
MfS-Bemerkung über Flugblatt aus PragMfS-Bemerkung über Flugblatt aus Prag (© BStU)

In den Folgemonaten kamen in der DDR alle Kulturhäuser, Künstler und Universitäten auf den Prüfstand: Wer verhielt sich wie zu Prag, dokumentierte das MfS. Deutlich wird in den Unterlagen auch, dass es zwischenzeitlich erhebliche Reibungen mit Reformern im tschechoslowakischen Geheimdienst gab - bis diese im Zug der Okkupation abgesetzt wurden. Daraufhin intensivierte sich die Zusammenarbeit der Geheimpolizeien wieder.

Vom MfS erfasst wurden auch Informationen von DDR-Touristen und DDR-Reiseleitern, die in der Zeit nach dem Einmarsch 1968 feststellten, in der Tschechoslowakei plötzlich geschnitten zu werden. Als Unterstützer der Okkupation erfuhr die DDR auf diese indirekte Weise erhebliche Kritik.

Nachfolgend die ersten der bpb von der Stasi-Unterlagen-Behörde zur Verfügung gestellten Akten zum Nachlesen für politische Bildungszwecke, zusammengefasst in zunächst sieben PDF-Dateien. Das Copyright bleibt beim BStU:

1. Aktenpaket: PDF-Icon PDF Vom MfS Gesammelte Theorie-Dokumente und Beschlüsse des Prager Frühlings aus der CSSR 1968/69

2. Akten-Paket: NVA-Propaganda Teil 1PDF-Icon PDF Ideologische Handlungsbegründungen der Nationalen Volksarmee und NVA-PropagandaPDF-Icon PDF Teil 2

3. Akten-Paket: MfS-Informationen aus der CSSR 1968 und 1969, PDFPDF-Icon Teil 1, PDFPDF-Icon Teil 2 275458 und PDFPDF-Icon Teil 3

4. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Vom MfS konfiszierte und gesammelte Flugblätter und PDF-Icon PDF Zeitungen und Zeitschriften aus Prag Ende August 1968.

5. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Beispielhafte Stasi-Unterlagen aus der CSSR 1969, rund um den ersten Jahrestag des Einmarschs

6. Akten-PaketPDF-Icon PDF MfS-Analyse der DDR-Kunst- und Kulturszene 1969 (nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968, 80 Seiten)


7. Akten-Paket: MfS-Akten 20 Jahre später, als PDF-Icon 1988 neue Demonstrationen in Prag beginnen

Weitere MfS-Dokumente folgen im Lauf des Herbsts 2018. Eine wissenschaftliche Bewertung von Stasi-Akten zum Thema Prag 68 finden Sie unter diesem Linkin einer 148-seitigen Publikation der Stasi-Unterlagen-Behörde, die bereits 1998 entstand: Monika Tantzscher: "Maßnahme »Donau« und Einsatz »Genesung«. Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968/69 im Spiegel der MfS-Akten

Zu weiteren Texten & Dokumenten aus dem bpb-Dossier Prag 1968

Zu mehr Informationen über die DDR-Geheimpolizei Stasi


Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 1. April 1948
    Die schrittweise eingeführte Währungs- und Zolleinheit des Saarlands mit Frankreich ist vollendet. - Ein Gesetz vom 15. 7. 1948 kreiert eine eigenständige saarländische Staatsangehörigkeit. Weiter
  • 1. April 1948
    Beginn der »kleinen« Berlin-Blockade: Die westalliierten Militär-, später auch die zivilen Personen- und Gütertransporte nach Berlin zu Lande und zu Wasser werden durch sowjetische Inspektionen und Behinderungen erschwert. Weiter
  • 1. April 1966
    Das Familiengesetzbuch (FGB) der DDR tritt in Kraft. Es geht von der vollen Gleichberechtigung von Mann und Frau aus, die sich als Ehepartner gegenseitig fördern, helfen und die Kinder im Geiste des Friedens und des Sozialismus erziehen sollen. Die... Weiter
  • 1. April 1974
    Das neue Bundespersonalvertretungsgesetz (5. 8. 1955) tritt in Kraft. Es erweitert die Beteiligungsrechte der Personalversammlung, des Personalrats und der Jugendvertretung. Die Arbeitsmöglichkeiten der Personalratsmitglieder, die Dienstfreistellung,... Weiter
  • 1. April 1981
    Die Mineralöl- und die Trinkbranntweinsteuer werden erhöht. Der Einspruch des Bundesrats vom 13. 3. 1981 aus konjunktur-, preis- und regionalpolitischen Gründen war vom Bundestag am 18. 3. 1981 mit absoluter Mehrheit zurückgewiesen worden. Weiter
  • 1. April 1982
    Um die hohe Neuverschuldung des Bundes einzudämmen, werden die indirekten Verbrauchsteuern für Trinkbranntwein und Sekt erhöht, ab 1. 6. 1982 auch für Zigaretten. Weiter
  • 1. April 1986
    Das neue Scheidungsfolgenrecht in der BRD tritt in Kraft (1. 7. 1977). Der Ehegattenunterhalt orientiert sich an mehr Einzelfallgerechtigkeit als bisher. So können Unterhaltsansprüche herabgesetzt oder befristet und bei grober Unbilligkeit versagt werden,... Weiter
  • 1. April 1991
    Treuhandchef Detlev Karsten Rohwedder wird von RAF-Terroristen in seiner Düsseldorfer Wohnung ermordet. Die am 13. 4. 1991 zur neuen Vorsitzenden der Treuhandanstalt gewählte CDU-Politikerin und frühere niedersächsische Ministerin Birgit Breuel tritt wie ihr... Weiter
  • April /Mai 1992
    Ministerwechsel: Am 1. 4. 1992 wird der bisherige CDU-Generalsekretär Volker Rühe zum Verteidigungsminister ernannt und damit Nachfolger Gerhard Stoltenbergs (CDU); dieser war am 31. 3. 1992 wegen einer vom Haushaltsausschuss nicht genehmigten Lieferung von... Weiter
  • 1. April 1992
    Der Bundesgrenzschutz wird ab sofort neu organisiert, sein Aufgabenbereich erweitert. Neben die neuen Funktionen der Bahnpolizei und des Schutzes des zivilen Luftverkehrs treten vor allem grenzpolizeiliche Aufgaben an den Ostgrenzen, denn Polen und Tschechien... Weiter
  • 1. April 1998
    Nicht eheliche Kinder sind mit ehelichen ab sofort im Erbrecht gleichgestellt. Die Neuregelung gilt nicht für vor dem 1. 7. 1949 geborene nicht eheliche Kinder. Weiter
  • 1. April 1998
    Die Mehrwertsteuer steigt von 15 auf 16 Prozent. Damit soll ein höherer Bundeszuschuss an die gesetzliche Rentenversicherung finanziert und der Rentenbeitragssatz stabilisiert werden. Ohne diese Mehrwertsteuererhöhung wäre er von 20,3 auf 21 Prozent... Weiter
  • 1. April 1998
    Der ergänzte Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung) schafft die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen zur akustischen Wohnraumüberwachung bei besonders schweren Straftaten oder bei dringenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit (Großer Lauschangriff:... Weiter
  • 1. April 1999
    Ökologische Steuerreform 1. Stufe: Die Steuern auf Benzin/Diesel, Strom, Gas und Heizöl werden erhöht, um den Energieverbrauch zu drosseln. Die Mehreinnahmen aus diesen »Ökosteuern« sollen die Arbeits- und Lohnnebenkosten, vor allem den Rentenbeitrag,... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen