Alphabet des Ankommens

5.1.2018 | Von:
René Mounajed
Stefan Semel

Arbeitsblatt: Ein ausgekochter Plan

Das Arbeitsblatt zur Comic-Reportage "Ein ausgekochter Plan" aus dem Projekt "Alphabet des Ankommens".

PDF-Icon Download "Arbeitsblatt: Ein ausgekochter Plan" als pdf-Datei
Download "Arbeitsblatt: Ein ausgekochter Plan" als odt-Datei

Zum Projekt

Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen und in einem fremden Land neu anzufangen? Dazu fand im März 2017 in Hamburg ein Workshop mit 24 Journalisten und Comiczeichnern aus zehn Ländern statt. In Zweierteams entwickelten sie Comicreportagen über Flucht, Vertreibung und Migration. Das Projekt verstand sich auch als Reflexion über die kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Grundwerte Deutschlands: Von A wie Asyl bis Z wie Zuwanderung. Das „Alphabet des Ankommens“ kombiniert Journalismus mit Comics, um das Thema Aus- und Einwanderung einmal anders anzugehen.
Zum Genre

Comics sind nicht nur lustig oder erzählen erfundene Geschichten, sondern sie beschäftigen sich auch mit ernsthaften Themen und tatsächlichen Ereignissen. Die Comicreportage ist wie jede Reportage im Fernsehen oder in der Zeitung auch ein auf Tatsachen und Recherchen beruhender, zugleich aber auch subjektiv eingefärbter Erlebnisbericht.
Zu den Autoren

Fady Jomar ist Schriftsteller und Journalist. Er ist Kulturredakteur von „Abwab“ und schreibt für verschiedene arabischsprachige Medien. Er wurde 1979 in Syrien geboren und lebt jetzt in Marienheide.
Mukhtar ist Künstler und Comiczeichner. Von 2005 bis 2009 arbeitete er für Star Animation in Syrien. Außerdem war er für zahlreiche Verlage und Magazine tätig. Er wurde 1980 in Syrien geboren und lebt jetzt in Aachen.
In der Reportage geht es um...

...den Geflüchteten Amer Saba, der sein eigenes Unternehmen gründen will.

Arbeitsaufträge

  1. Fassen Sie den Inhalt der Comic-Sequenz in eigenen Worten zusammen.

  2. Amer lehnt das Jobangebot des Jobcenters ab. Entwickeln Sie eine Sprechblase, in der er dies begründet.

  3. Versetzen Sie sich in Amer und entwickeln Sie mit Rückgriff auf M1 einen Businessplan. Bereiten Sie eine Präsentation vor.

M1

Folgende Punkte sollte ein Businessplan enthalten:

  1. Zusammenfassung: Hier stehen die wichtigsten Punkte des Vorhabens, kurz und prägnant formuliert.
  2. Produkt- und Unternehmensidee: Hier wird die Produktidee vorgestellt. Außerdem muss der Kundennutzen, auch im Vergleich zu den Wettbewerbern, deutlich werden.
  3. Management- bzw. Gründerteam: Hier werden alle Teammitglieder mit ihren spezifischen, für das Vorhaben (meist eine Unternehmensgründung) wichtigen Qualifikationen vorgestellt.
  4. Markt und Wettbewerb: Welche möglichen Kunden und welche Konkurrenz gibt es?
  5. Marketing und Vertrieb: Hier wird zur Markteintrittsstrategie und zu konkreten Werbe- und Vertriebsüberlegungen ausführlich Stellung genommen.
  6. Finanzplanung: Welche Kosten entstehen? Wie kann ich Gewinn erzielen?
Quelle: Wikipedia: Geschäftsplan; verändert durch die Autoren

Weitere Informationen: Businessplan zur Existenzgründung der Bundesagentur für Arbeit

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-SA 4.0 - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autoren/-innen: René Mounajed, Stefan Semel für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Spezial

Refugee Eleven

Flucht hat viele Gesichter. Refugee Eleven zeigt 22 von ihnen. In einer elfteiligen Webvideo-Serie begegnen junge geflüchtete Amateurfußballer zehn Profifußballern und einer Profifußballerin, die selbst Fluchterfahrungen gemacht haben. Refugee Eleven richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren.

Mehr lesen

Zuflucht gesucht - Seeking Refuge

Wie erleben geflüchtete Kinder den Verlust von Freunden oder das Ankommen in der fremden neuen Heimat? In der Animationsfilm-Reihe "Zuflucht gesucht" erzählen fünf Kinder aus aller Welt ihre Geschichten. Die Erzählperspektive und die einfache Sprache ermöglichen auch jüngeren Schülern Zugang zu den Themen Flucht und Asyl.

Mehr lesen

Comics
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 33–34/2014)

Comics

In Feuilletons diskutiert, in Museen ausgestellt, an Universitäten erforscht und im Schulunterricht eingesetzt, sind Comics heute weitgehend kulturell akzeptiert. Was sind Comics eigentlich? Wie wird in Comics erzählt und welche Anforderungen stellen sie an ihre Leserinnen und Leser? Welche Ästhetik wohnt ihnen inne?

Mehr lesen