Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Regionalismus

Regionalismus

1) R. bezeichnet das allgemeine Bestreben einer Region oder eines Gebietes (das sich z. B. durch landschaftliche, historische, ethnische oder andere Kriterien von anderen Gebieten abgrenzen lässt) nach größerer Selbstverantwortung und Interner Link: Autonomie gegenüber der staatlichen Zentralmacht. Regionalistische Bestrebungen werden oft von regionalen (Protest-)Bewegungen gestützt, deren Ziele von stärkerer Interner Link: Dezentralisierung bis zu separatistischen Aktivitäten (z. B. Korsika, Baskenland, Katalonien) reichen können (Interner Link: Separatismus).

2) R. bezeichnet in den internationalen Beziehungen (Interner Link: Internationale Beziehungen) die politischen Aktivitäten zum Zusammenschluss mehrerer Interner Link: Staaten einer (Welt-)Region (z. B. zur Förderung der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Publikation
0,00 €

Contact

0,00 €

Bei Contact geht es darum, Verbindungen zwischen den EU-Ländern zu erkennen und herzustellen. Ein Brettspiel für 2-8 wissbegierige Personen ab 12 Jahren.

Video Dauer
Interview

Das Ende der Sowjetunion: Ein Videoglossar | Augustputsch

Menschen stecken Blumen in Panzerrohre, um die Armee vom Schießen abzuhalten. Warum der Augustputsch Gorbatschows Ende markierte, die Ära Jelzin einläutete und als Wendepunkt heute kaum bekannt ist.

Video Dauer
Interview

Das Ende der Sowjetunion: Ein Videoglossar | Souveränität

Der Begriff Souveränität legt die Unabhängigkeit aller Staaten und den Schutz vor Einmischung fest. Als sich die ersten Republiken von der Sowjetunion abspalten wollen, wird er in der Region relevant.

Parteien in Deutschland

Bayernpartei

Die BP wurde 1946 als sezessionistische Regionalpartei gegründet. Sie war mit 17 Mandaten im ersten Bundestag vertreten.