Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG)

Der Aufbau einer EVG wurde 1952 von BEL, DEU, FRA, LUX, NLD und ITA geplant. Sie sollte zu einer gemeinsamen europäischen Verteidigungsorganisation entwickelt werden und die nationalen Streitkräfte ersetzen. Diese Bemühungen scheiterten 1954 am Veto der französischen Nationalversammlung.

In jüngster Zeit werden in der Europäischen Union mit der PESCO [engl.: »Permanent Structured Cooperation«; dt.: Ständige Strukturierte Zusammenarbeit, Art. 46 EUV] wieder verstärkte Kooperation und Zusammenarbeit angestrebt, u. a. bei Rüstungsprojekten, in der militärischen Forschung sowie Logistik und in der Entwicklung und Beschaffung bei Rüstungsgütern. Die Schaffung einer umfassenderen Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion im Bereich der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP, Art. 42–46 EUV) ist unter den EU-Mitgliedsstaaten umstritten.

Siehe auch:
Streitkräfte
Veto
Nationalversammlung
Europäische Union (EU)
Militär
NATO (Nordatlantikpakt)
Sicherheitspolitik
Westeuropäische Union (WEU)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen