Entgeltpunkte

Die Höhe einer Rente in der gesetzlichen Rentenversicherung richtet sich v. a. nach der Höhe der Beiträge des Versicherten, die an seinen Arbeitsentgelten und seinem Arbeitseinkommen bemessen wurden (§ 63 Abs. 1 SGB VI). Da sich die Löhne ständig verändern, hat der Gesetzgeber entschieden, dass das zugrunde liegende Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen in E. umgerechnet wird (§ 63 Abs. 2 Satz 1 SGB VI). Hierdurch soll erreicht werden, dass der Status des Rentners demjenigen aus der Zeit seiner Erwerbstätigkeit entspricht, und es soll verhindert werden, dass Rentner von der Wirtschaftsentwicklung der Gesellschaft abgekoppelt werden (sog. dynamische Rente).

Siehe auch:
Rentenversicherung
Beiträge
Arbeitsentgelt
Arbeitseinkommen
Gesetzgeber

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche