Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Untergrund war Strategie

Untergrund war Strategie Punk in der DDR zwischen Rebellion und Repression

von Geralf Pochop

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

In der DDR wurden Punks feindlich behandelt. Ihr unangepasstes Aussehen und Verhalten boten der Staatsmacht Anlass für eine Vielzahl disziplinierender und diskriminierender Maßnahmen: von der Verdrängung aus der Öffentlichkeit über Schikanen bis hin zu Verfolgung und willkürlicher Haft.

Viele Punks wiederum erkämpften sich ihre Freiräume mit demonstrativer Verweigerung, bewusster Provokation oder auch dem kalkulierten Rückzug in den Untergrund. Es ging ihnen nicht mehr nur darum, ihren Musikgeschmack und ihr Äußeres zu verteidigen. Sie schufen sich ein eigenes Netzwerk, um kompromisslos in selbstbestimmten Strukturen zu leben. Geralf Pochop war Punk in der DDR. Wie sein Zeitzeugenbericht zeigt, nahm er für sein persönliches Verständnis von Freiheit außerhalb der geltenden staatlichen Normen vieles auf sich, selbst politische Haft. Punk, so resümiert Pochop, sei das Beste, was ihm in der DDR passieren konnte.

Produktinformation

Bestellnummer:

10263

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Geralf Pochop

Ausgabe:

Bd. 10263

Seiten:

200

Erscheinungsdatum:

04.06.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Video Dauer
TV-Beitrag

Drei Tage vor der Wahl - 1976

Wie vier Jahre zuvor lief kurz vor der Bundestagswahl 1976 im Fernsehen eine vielbeachtete Debatte der Spitzenkandidaten bzw. Parteivorsitzenden von CDU, CSU, SPD und FDP. In der fast vierstündigen…

Video Dauer
Video

Buschka entdeckt Deutschland - Zeig' mir Deinen Osten!

In Berlin-Köpenick erzählt City-Sänger Toni Krahl Buschka von seiner Kindheit, Fußballleidenschaft, und berichtet im Aufnahmestudio, mit welchen Tricks sie politische Auflagen umgehen konnten.

Video Dauer
Dokumentarfilm

Flüstern und Schreien

Ein dokumentarisches Roadmovie durch die Underground-Musikszene der DDR: Regisseur Dieter Schumann begleitet Bands wie Feeling B und Chicoreé auf ihren Konzerttourneen quer durch ein Land im Aufruhr.

Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte

18. März 1990: erste freie Volkskammerwahl

"Mit der Öffnung einiger Früh-Wahllokale für Schichtarbeiter hat heute Morgen um 05.00 Uhr die erste freie und geheime Wahl zur DDR-Volkskammer begonnen. Die meisten Wahllokale öffnen um 07.00…

Video Dauer
Video

Zwei Welten?

Am 9. November 2022 kam es in der Berliner Kapelle der Versöhnung zu einem ungewöhnlichen Zeitzeugen-Gespräch vor Schülern und Schülerinnen einer Berliner Schule, organisiert von der bpb aus…

Schriftenreihe
7,00 €

Willi Sitte - Künstler und Funktionär

7,00 €

In der DDR diente auch die Kunst dem Ausdruck der Überlegenheit als besseres Deutschland. Die komplexen Spielregeln der Beziehungen zwischen Staat und Kunst zeigt die Person des Malers Willi Sitte.