Meine Merkliste

Lob der Nation

Lob der Nation Warum wir den Nationalstaat nicht den Rechtspopulisten überlassen dürfen

von Michael Bröning

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 1 € und 150 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Instrumentalisiert oder diskreditiert: Rechtspopulisten sehen Nation und Nationalstaat ethnisch definiert, während nicht wenige im linken politischen Spektrum den Nationalstaat als Relikt bornierter Selbstbezogenheit überwinden möchten. Beides verkenne, so Michael Bröning, die Funktion von Nationen und Nationalstaaten in einer unübersichtlicher werdenden Welt.

Insbesondere der Globale Süden habe sich erst mit der Etablierung von Nationalstaaten emanzipiert. Verwerfungen in der globalen Ordnung und das Fehlen nationalstaatlicher Strukturen bedingten einander. Aber auch mit Blick auf die globale Migration als Faktum stelle Teilhabe in einem territorial definierten Nationalstaat ein bemerkenswertes soziales wie politisches Angebot und zugleich ein auf Integration und Partizipation zielendes Regulativ der Identitätsfindung dar. Es gelte den nationalstaatlichen Rahmen für eine humane, verantwortungsvolle Zuwanderung zu nutzen und ihn so zugleich rechtspopulistischer Instrumentalisierung zu entziehen. Eine Ordnung, in der Nationalstaaten ihre Daseinsberechtigung behalten, stehe zudem nicht im Widerspruch zum europäischen Gedanken.

Produktinformation

Bestellnummer:

10382

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Michael Bröning

Ausgabe:

10382

Seiten:

112

Erscheinungsdatum:

12.08.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
4,50 €

deutsch, nicht dumpf

4,50 €

Dürfen Deutsche ihr Land lieben? Kann man Patriotin oder Patriot sein, ohne einem ausschließenden Nationalismus zu huldigen? Wie lässt sich die eigene Identität mit Neuem und Fremdem verbinden?…

Video Dauer
Video

Introduction "Mapping Memories of Post 1989-Europe"

The opening session sketched out a number of questions, tasks and theses the conference "Mapping Memories of Post-1989 Europe" would deal with. In their conversation, Heidemarie Uhl, Austrian Academy…

Video Dauer
Dokumentarfilm

Wohin mit der Geschichte?

Dresdens Stadtbild zeigt, wie historische Architektur mit Bedeutung besetzt werden kann. Der Dokumentarfilm untersucht die städtebaulichen Entscheidungen und den Zusammenhang zu politischen Prozessen.

Video Dauer
Dokumentarfilm

Heimat ist ein Raum aus Zeit

Anhand von Briefen und Dokumenten untersucht Thomas Heise seine Familiengeschichte über vier Generationen hinweg. Sprache und Bilder verbinden sich zum Porträt eines Landes und eines Jahrhunderts.