Meine Merkliste

Der überforderte Frieden

Der überforderte Frieden Versailles und die Welt 1918-1923

von Jörn Leonhard

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 7 € und 700 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Fast 30 Nationen unterzeichneten den Friedensvertrag von Versailles, doch er mündete kaum in friedliche Zustände: Zu disparat waren die Erwartungen, Hoffnungen und Befürchtungen der Beteiligten. Zudem lud das Armageddon des Kriegsendes nachgerade dazu ein, die Brüchigkeit der Verhältnisse auf Kosten Dritter für eigene Interessen zu nutzen – keineswegs nur in materieller, sondern auch in politisch-ideeller Hinsicht. Schließlich stellte der Krieg zahllose Menschen vor schier unlösbare wirtschaftliche und soziale Probleme.

Jörn Leonhard lotet die tiefe Kluft zwischen dem unausweichlich gewordenen, aber in seiner Wirkung allenfalls symbolischen Akt des Friedenschlusses und der Realität aus. Er erläutert die Intentionen der Akteure im globalen Ringen um die Indienstnahme des Vertrags. Leonhard begibt sich an Schauplätze von Triumph oder Niederlage, Gewalt und Kampf, Verbitterung oder Neuanfang und beschreibt, welchen Schub die allenthalben gärende Unzufriedenheit in Europa durch das Vertragswerk letztlich erhielt. So entsteht ein dichtes, überaus facettenreiches Bild einer atemlosen Zeit, die in ihrer weltgeschichtlichen, bis heute fortwirkenden Bedeutung kaum zu überschätzen ist.

Produktinformation

Bestellnummer:

10364

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Jörn Leonhard

Ausgabe:

Bd. 10364

Seiten:

1536

Erscheinungsdatum:

20.09.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Werkstatt

Lebensgeschichten digital nahbar machen

Erinnerungskultur digital mittels einzelner Lebensgeschichten vermitteln? Wir stellen fünf Projekte vor, die sich genau das zur Aufgabe gemacht haben.

Video Dauer
Dokumentarfilm

Die Weimarer Republik 1918-1925

Die Kurzdokumentation schildert detailliert die ersten Jahre der Weimarer Republik von der Revolution bis zum Tode Friedrich Eberts.

Artikel

Die Handschuhe vom Lokomotivführer Julius Brod

Diese Handschuhe trug Julius Brod als Oberlokführer der Kaiserlich-Königlichen Bosnischen Eisenbahn. 1914 chauffierte er Erzherzog Ferdinand nach Sarajewo, wo dieser ermordet und damit der Erste…

Portal

Somme - Filmische Propaganda im Ersten Weltkrieg

Am 1. Juli 1916 begann an der Somme eine der größten Schlachten des Ersten Weltkrieges. England, Frankreich und Deutschland filmten und inszenierten die Kriegshandlungen für ihr heimisches Publikum.

Erklärfilm

Politische Partizipation 1848-1933

Wenn es um deutsche Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert geht, ist selten davon die Rede, wie deutsche Jüdinnen und Juden die wechselhafte Geschichte dieses Landes entscheidend mitprägten.