Meine Merkliste

"Wer will die hier schon haben?"

"Wer will die hier schon haben?" Ablehnungshaltungen und Diskriminierungen in Deutschland

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Eine wachsende Zahl von Menschen in Deutschland sieht sich mit Ablehnung und Diskriminierung konfrontiert. Beides äußert sich in Formen, die von bewussten oder unreflektierten sprachlichen Entgleisungen Einzelner im Alltag bis zu offensiver und organisierter psychischer oder physischer Gewalt reichen. Adressiert werden etwa Geflüchtete und Muslime, Menschen jüdischen Glaubens und solche, deren sexuelle Identität angefeindet wird.

Ebenso heterogen wie die Gruppen, die diskriminiert oder abgelehnt werden, sind die Milieus, in denen sich rassistische, rechtspopulistische, islamistische, homosexuellenfeindliche oder sexistische Haltungen finden. Die Autorinnen und Autoren des Bandes repräsentieren eine Vielzahl von Disziplinen, wie Politik-, Kultur-, Kommunikations- und Sozialwissenschaften, Pädagogik, Theologie und Psychologie. Gemeinsam mit Praktikerinnen und Praktikern beleuchten sie Ausdrucksformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und pauschalierender Ablehnung, fragen nach deren Ursachen und Ausprägungen und stellen praxisbezogene Ansätze vor, ihnen zu begegnen.

Produktinformation

Bestellnummer:

10428

Reihe:

Schriftenreihe

Herausgeber/-innen:

Kurt Möller, Florian Neuscheler

Ausgabe:

Bd. 10428

Seiten:

340

Erscheinungsdatum:

09.10.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

(Anti-)Rassismus

Rassismus und Polizei: Zum Stand der Forschung

Die Forschung zu diskriminierenden Einstellungsmustern und Handlungspraktiken von Polizist*innen weist große Lücken auf. Berichte über Rassismus und Rechtsextremismus innerhalb der Polizei…

Say My Name

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Artikel

Entstehung des Projektes

Gedanken zur Entstehung der Projektidee und warum ein solches Format wichtig für die Arbeit der Extremismusprävention sein kann.

Artikel

Die Creator/-innen

Eine kurze Vorstellung der projektbeteiligten Creator/-innen Merve, Valentina, Ami.coco, Esra Karakaya, Bao, David, Jhaleezi, Sophiedoesrandomstuff und Lisa Sophie Laurent. Bis 2021 wurden die Say My…

Artikel

Eine Projektvorstellung

Das Social-Web-Projekt will ermutigen und empowern. Say My Name greift eine grundlegende Frage politischer Bildung auf: In was für einer Gesellschaft wollen wir zusammenleben?

Dossier

Say My Name

"Say My Name" ist ein Social-Web-Projekt, das sich mit Videos und Instagram Inhalten mit der Frage beschäftigt "Wie bzw. in was für einer Gesellschaft wollen wir zusammenleben?"