Meine Merkliste

Sturmabteilung

Sturmabteilung Die Geschichte der SA

von Daniel Siemens

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 7 € und 700 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Die Sturmabteilung (SA) der NSDAP entstand Anfang der 1920er-Jahre. Spätestens bis zu den frühen 1930ern war sie zu einer mächtigen paramilitärischen Organisation und zum zentralen Bestandteil der nationalsozialistischen "Politik der Straße" geworden. Mit ihrem Terror gegen politische Gegner, Juden und Andersdenkende spielte sie eine wichtige Rolle bei der Erlangung und Festigung der Macht der Nationalsozialisten. 1934 ließ Hitler die SA-Führung um Ernst Röhm ermorden, die Organisation büßte ihre Mitspracherechte auf höchster Ebene ein.

Der Historiker Daniel Siemens widerspricht in seiner Gesamtdarstellung gleichwohl der weitverbreiteten These einer ab 1934 mehr oder weniger bedeutungslosen SA. Obwohl die "Braunhemden" an Einfluss verloren hatten, blieb die SA doch die größte Massenorganisation und war somit eine maßgebliche Stütze der NS-Herrschaft. Auch während der Kriegsjahre spielte sie eine wichtige Rolle bei der ideologischen Schulung und war in den besetzten Gebieten tätig; SA-Verbände und hochrangiges SA-Personal begingen massive Kriegsverbrechen. Siemens zeigt auch, wie die Rolle der Organisation im Diskurs der Nachkriegsjahre heruntergespielt wurde.

Produktinformation

Bestellnummer:

10464

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Daniel Siemens

Ausgabe:

Bd. 10464

Seiten:

589

Übersetzung:

Karl-Heinz Siber

Erscheinungsdatum:

06.05.2020

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

einfach POLITIK
0,00 €

Nationalsozialismus

0,00 €
  • Pdf

In der Zeit des Nationalsozialismus geschah großes Unrecht. Wir fragen nach: Was waren die Ziele des Nationalsozialismus? Wie konnte er so mächtig werden? Wer waren seine Opfer? Welche Verbrechen…

  • Pdf
Hintergrund aktuell

Vor 85 Jahren: Nürnberger Gesetze erlassen

Sie waren die Legitimationsgrundlage für die Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Nationalsozialismus: Am 15. September 1935 wurden die "Nürnberger Gesetze" erlassen. Als…

Publikation
7,00 €

Das Fußvolk der "Endlösung"

7,00 €

Im Rahmen ihrer Vernichtungspolitik rekrutierten die Nationalsozialisten auch Kollaborateure in besetzten Gebieten. Thomas Sandkühler beleuchtet Rolle und Stellenwert der nichtdeutschen Mittäter.

Artikel

Karte von Fritz Freudenheim

Die meisten der über 500.000 deutschen Juden und Jüdinnen fühlten sich ihrem Heimatland durch Sprache, Kultur und Geschichte so eng verbunden, dass sie die Auswanderung als praktisch undenkbar…

Video Dauer
Interview

Beit Terezin: Ein Generationenprojekt

Der Holocaust ist für viele Menschen in Israel Teil der eigenen Familiengeschichte. In Beit Terezin ist ein Gedenkort entstanden, der generationenübergreifende Bildungsarbeit betreibt.