Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Der Traum von der Revolte

Der Traum von der Revolte Die DDR 1968

von Stefan Wolle

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 1 € und 100 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

1968 wehte auch über die Mauer hinweg von Westen die Grundstimmung von Provokation und Respektlosigkeit jener Zeit. Aus der Tschechoslowakei wehte zudem ein belebender Frühlingshauch. Die dortige Proklamation eines "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" wurde von vielen Jugendlichen in der DDR begeistert aufgenommen. Doch am 21. August wurden die tschechischen Reformhoffnungen von sowjetischen Panzern zunichte gemacht.

Auch in Teilen der DDR-Bevölkerung kam es zu Empörung und darauf hin zu Strafaktionen der Ost-Berliner Staatsmacht. Eine Zeit der Stagnation begann. Das lebendige Gesellschaftspanorama macht verständlich, warum es – anders als im Westen – nicht zu einer wirklichen Revolte und zu einem Generationswechsel in der DDR kam.

Produktinformation

Bestellnummer:

1728

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Stefan Wolle

Ausgabe:

Bd. 728

Seiten:

256

Erscheinungsdatum:

31.10.2008

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
7,00 €

Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

7,00 €

Revolte en miniature: Jahre vor dem Mauerfall lebt eine Gruppe junger Leute in Leipzig mutig und provokativ ihr Ideal von Freiheit. Sie stößt auf den ebenso erbosten wie erbitterten Widerstand der…

Schriftenreihe
7,00 €

Willi Sitte - Künstler und Funktionär

7,00 €

In der DDR diente auch die Kunst dem Ausdruck der Überlegenheit als besseres Deutschland. Die komplexen Spielregeln der Beziehungen zwischen Staat und Kunst zeigt die Person des Malers Willi Sitte.

Video Dauer
Video

Zustand und Gelände

Nach ihrer Machtergreifung schufen die Nationalsozialisten ab März 1933 sogenannte wilde KZs, um politische Gegner auszuschalten. Die Geschichte einer Eskalation.

Video Dauer
Deutschland Archiv

Der Umbau des DDR-Fernsehens

Der frühere Kameramann und letzte Generalintendant des DFF, Michael Albrecht, spricht über die Umgestaltung des DDR-Fernsehens vom Herbst 1989 bis zu seiner Abschaltung Ende 1991.

Video Dauer
Deutschland Archiv

Rundfunkneuordnung nach der Wiedervereinigung

Der DDR-Rundfunk musste nach der Friedlichen Revolution, der ersten demokratischen Volkskammerwahl und der Wiedervereinigung vom Staatssender in eine öffentlich-rechtliche Anstalt umgewandelt werden.