Meine Merkliste

"Wie bin ich vorgegangen?"

Sinti und Roma in Europa Video: Gespräch mit Romani Rose NS-Verfolgung von "Zigeunern" und "Wiedergutmachung" nach 1945 Die Macht der Bilder: Ein Gespräch mit Klaus-Michael Bogdal Ein unbekanntes Volk? Daten, Fakten und Zahlen Die polnischen Roma zwischen Tradition und Aufbruch: „Wie sollt ihr leben, hier auf dieser Welt“ Die Roma in Tschechien und der Slowakei: "Wege aus dem Abseits?" Eine Reportage aus Serbien: "Die Ärmsten der Armen sind die Roma" Die Last der Geschichte: Die Lage der Roma in Bulgarien und Rumänien Angst vor Polemik: Frankreichs Roma fürchten die Ausgrenzung Keine Hoffnung, nirgends? Was Europa für die Roma tut Interview: Der deutsch-ungarische Künstler André Raatzsch über das Kunstprojekt "Romanistan“ Wie Integration funktioniert: Eine Reportage aus der Kita "Schaworalle" in Frankfurt am Main Eine Analyse: Wie berichten Medien über Sinti und Roma? Versuche einer Annäherung: Über Paula Bullings Illustrationen Redaktion

"Wie bin ich vorgegangen?" Versuche einer Annäherung: Über Paula Bullings Illustrationen

/ 1 Minute zu lesen

Paula Bulling ist Comiczeichnerin und Illustratorin. 2012 erschien beim Berliner Avant-Verlag ihr Comicdebut "Im Land der Frühaufsteher", in dem sie die Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt dokumentiert. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Nachtwinkel". Paula Bulling lebt in Berlin.

Paula Bulling (© Paula Bulling)

Bevor ich anfangen konnte zu zeichnen habe ich mir angeschaut, wie (von Nicht-Roma) über Roma berichtet wird. Dafür genügt es eigentlich, den Begriff "Roma und Sinti" in die Google-Bildersuche einzugeben. Dabei fällt auf, dass immer wieder die gleichen Bilder auftauchen; sowohl die Motive als auch die Perspektiven auf diese Motive sind häufig identisch, auch wenn die Bilder in verschiedenen Ländern aufgenommen sind. Diese Bilder kannte ich selber auch schon, eher unbewusst, durch die ständige Wiederholung. Ich musste sie eigentlich gar nicht noch einmal sehen - und auf jeden Fall nicht noch einmal zeichnen.

Ich selber spreche in diesem Fall als weiße Deutsche ja auch von einer Außenperspektive über Sinti und Roma. Also ging es für mich darum, Bilder zu entwickeln, die Roma und Sinti kein spezifisches Aussehen oder eine spezifische Lebensweise unterstellen und gar nicht behaupten, dass es "die Sinti und Roma" gäbe.

In den Illustrationen tauchen deshalb, mit Ausnahme der individuellen Portraits und der Bilder, die sich klar auf eine historischen Vorlage beziehen, kaum Menschen auf.
Stattdessen habe ich versucht, den gesellschaftlichen Kontext zu zeigen - also zum Beispiel die Sitzung der Fernsehredaktion anstatt der "Roma von Duisburg", oder das EU-Parlament anstelle der "Romasiedlungen".

Sinti & Roma

(© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling) (© Paula Bulling)

Fussnoten

Weitere Inhalte