Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Zusammenfassung

Lifestyle Migration Was ist Lifestyle Migration? Briten in Spanien Einen neuen Lebensstil entdecken Folgen des Residenztourismus Zusammenfassung Literatur

Zusammenfassung

Karen O’Reilly

/ 2 Minuten zu lesen

Lifestyle Migration ist die Mobilität der vergleichsweise Wohlhabenden auf der Suche nach Lebensqualität. Diese Migration kann zeitlich begrenzt, saisonal, dauerhaft oder endgültig sein – mit fließenden Übergängen. In jedem Fall jedoch hat diese zeitgenössische Form der Mobilität einen Hauch von Dauerhaftigkeit.

Bauerndorf in Südfrankreich: Viele Lifestyle-Migranten sind auf der Suche nach einer Art "ursprünglichen" Lebens, sorgen sich um die Umwelt und die lokalen Gemeinschaften und wollen verfallene Grundstücke restaurieren. (© picture alliance / united archives)

Lifestyle-Migranten sprechen häufig davon, ein neues Zuhause, neue Beziehungen und ein neues Leben aufzubauen, wenngleich sie einen starken Bezug zu ihren "Wurzeln" behalten. Sie sind nicht unbedingt tatsächlich reich und finanzieren ihr Leben häufig mit Gelegenheitsjobs, Selbständigkeit, Renten und/oder Renditen aus Finanzspekulationen, aber sie haben genug Kapital, um ihre Lebensqualität über andere Werte zu stellen. Dies unterscheidet Lifestyle Migration von anderen Migrationsformen.

Eine verbindende Gemeinsamkeit der unterschiedlichen Formen lebensstilorientierter Migration ist Selbstverwirklichung: Lifestyle-Migranten erklären, dass der Fortzug es ihnen ermöglicht habe, sie selbst zu sein und ihr Leben nach ihren Werten leben zu können. Lifestyle Migration scheint also eine Verwirklichung dessen zu sein, was Theoretiker als ungezügelten Individualismus, als Reflexivität der liquid modernity, der Zweiten oder Post-Moderne beschreiben. Sie wird jedoch auch von breiteren sozialen, kulturellen und umgebungsbezogenen Strukturen geformt. So ist Lifestyle Migration an Bedeutungsgeographien ausgerichtet: Menschen ziehen an Orte, die bestimmte Formen eines guten Lebens versprechen. Dabei dürfen historisch geformte, globale Ungleichheiten, die Lifestyle Migration prägen und erleichtern, nicht außer Acht gelassen werden.

Lifestyle Migration wird durch relativen Wohlstand ermöglicht und von global wirksamen Strukturen gerahmt. Sie kann verheerende Folgen für die lokale Umgebung, Wirtschaft und Kulturen haben. Andererseits zeigen Studien Lifestyle-Migranten als kritische und reflektierte Akteure, die sich ihrer Position und Privilegien bewusst und bereit sind, sich in ihrer neuen Umgebung zu engagieren. Migrationsmanagement, -kontrolle (und -ausbeutung) werden häufig auf eine Kosten-Nutzen-Analyse reduziert. Einige Regierungen versuchen daher, diese als wohlhabend angesehenen Migranten mit Steuererlass oder anderen Vergünstigungen anzuziehen, um eine schnelle Entwicklung voranzutreiben. In der falschen Annahme individualistischen, auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Verhaltens lebensstilorientierter Migranten, unterschätzen sie dabei jedoch die Komplexität dieser Migration. Lifestyle-Migranten sind selten wirklich reich. Sie streben nicht nach Luxusgütern, pflegen keinen auffälligen Konsum und lehnen auf reine Quantität ausgerichtete Entwicklung ab. Stattdessen sind sie auf der Suche nach einer Art "ursprünglichen" Lebens, sorgen sich um die Umwelt und die lokalen Gemeinschaften und wollen verfallene Grundstücke restaurieren. Sie sind bereit, Zeit und Energie vor Ort zu investieren und sind meist viel weniger materialistisch veranlagt als häufig angenommen. Es könnte sich lohnen, ihre Suche nach dem "guten Leben" für ein nachhaltiges Wachstum in den Zielregionen einzuspannen.

Dieser Text ist Teil des Kurzdossiers Interner Link: "Lifestyle Migration".

Weitere Inhalte

Dr. Karen O’Reilly ist Professorin für Soziologie und Leiterin der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Loughborough, Großbritannien. Ihr besonderes Interesse gilt der Sozialanthropologie. Seit fast 20 Jahren befasst sie sich mit dem Phänomen der Lifestyle Migration und hat zahlreiche Bücher und Aufsätze dazu veröffentlicht.
E-Mail: E-Mail Link: K.OReilly@lboro.ac.uk